1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Kirchhundem

DRK übergibt der Gemeinde Hygiene-Packs für Flüchtlinge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Angelina Droste und Frank Hesse vom DRK-Ortsverein Kirchhundem gaben kürzlich 100 sorgfältig zusammengestellte Hygiene-Packs an Bürgermeister Andreas Reinéry zur Weitergabe an die Flüchtlinge in der Gemeinde.
Angelina Droste und Frank Hesse vom DRK-Ortsverein Kirchhundem gaben kürzlich 100 sorgfältig zusammengestellte Hygiene-Packs an Bürgermeister Andreas Reinéry zur Weitergabe an die Flüchtlinge in der Gemeinde.

Kirchhundem. Angelina Droste und Frank Hesse vom DRK-Ortsverein Kirchhundem gaben kürzlich 100 sorgfältig zusammengestellte Hygiene-Packs an Bürgermeister Andreas Reinéry zur Weitergabe an die Flüchtlinge in der Gemeinde.

Das DRK möchte damit einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge leisten. Auch DRK-Arzt Gerhard Runge sah die Notwendigkeit und spendete einen Teil des Inhalts. Mit weiteren vom DRK gesammelten Spenden sowie aus Eigenmitteln des DRK konnte die Ausstattung komplettiert werden.

Die handlichen Beutel sortiert nach Frauen- und Männerbedarf beinhalten weit über die Standards hinaus erforderliche Artikel und Mittel und orientieren sich an den Erfahrungen des DRK aus zahlreichen Einsätzen in den Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes. Somit ist die Versorgung der Menschen auch während der bevorstehenden Feiertage gewährleistet.

Die Verwaltung wird die sichere Verteilung übernehmen so Bürgermeister Reinéry, der dem DRK und Dr. Gerhard Runge als zuverlässige wichtige Partner im Ehrenamt herzlichen Dank aussprach.

Kleiderkammer zieht um

Die Kirchhundemer Gemeindeverwaltung hatte angesichts des enormen Zustroms an Flüchtlingen und Asylbewerbern die Bürger um Mithilfe, Unterstützung durch Wohnraum, aber auch kommunikative Beteiligung, Spenden von Mobiliar und Kleidung gebeten und war dabei auf große Resonanz gestoßen. So sehr, dass die in den Garagen der Verwaltung eingerichtete Kleiderkammer die Spenden nicht mehr aufnehmen kann. Die Verwaltung hat die Lagermöglichkeit nun erweitert, die neue Kleiderkammer zieht in das Haus Hundemstraße 36 um.

Die große Räumaktion von den Garagen in die neue Kleiderkammer ist „in vollem Gange“. Ab dem 19. November werden dann dort Spenden donnerstags von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr angenommen. Reinéry: „Die Gemeinde bedankt sich bei allen Spendern herzlich und möchte ausdrücklich auf die ausgesprochen herzliche und gute Kooperation unter allen Beteiligten hinweisen.“

Bürgermeister Andreas Reinéry weiter: „Ich möchte die sehr willkommenen Kooperationen der Ehrenämtler untereinander, auch zu ,EiL‘ oder zur ,AG es TUT sich WAS‘ und vielen anderen, die weniger öffentlich wahrnehmbar wirken, auch den Verwaltungen miteinander, ausdrücklich loben und wertschätzen und meine Hoffnung damit verbinden, dass die so gut bereits stattfindenden Kooperationen im Ehrenamt und auf Verwaltungsebenen nicht unnötig durch ,Identifikationsdiskussionen‘ demotiviert werden. Wir brauchen keine Bremsen für das Etablieren sozialer Strukturen, sondern von Herzen kommende Unterstützung und Gemeinsamkeit.“

Auch interessant

Kommentare