Technoplast trotzt der Krise

BM Udo Ott, Parl. Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Hartmut Schauerte, Petra Mennekes, Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Walter Mennekes, Daniela Mennekes, Paulinus Pauly, Fraktionsvorsitzender der CDU Landtagsfraktion Sachsen Steffen Flath, Christopher Mennekes und Präsident der Landesdirektion Chemnitz Karl Noltze, durchschnitten das Band zur neuen Produktionshalle von Technoplast in Neudorf.

Endlich einmal eine positive Nachricht trotz Wirtschaftskrise: Technoplast investiert in Neudorf rund vier Millionen Euro in eine neue zweigeschossige Produktionshalle. So folgten namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft gerne der Einladung zur Einweihungsfeier in Neudorf.

In seiner Begrüßung hob Paulinus Pauly, Geschäftsführer von Technoplast, besonders die positive Entwicklung des Standortes Neudorf hervor: "Mit der Erweiterung unserer Produktionsfläche leisten wir einen Beitrag gegen die Rezession und übernehmen Verantwortung für die Menschen, die hier arbeiten." Nach kontinuierlichem Wachstum in den vergangenen Jahren - der Umsatz entwickelte sich von 2 Millionen Euro in 1993 auf rund 16 Millionen im letzten Jahr - reichte die vorhandene Fläche nicht mehr aus und so wurde im Herbst der Startschuss für den Bau der neuen Produktionshalle gegeben. Ähnlich schwierig wie die aktuelle Wirtschaftslage gestalteten sich auch die Rahmenbedingungen des Baus. Nachdem rund 15.000 Kubikmeter felsiger Boden abgetragen und bewegt waren, setzte der strenge Winter ein und brachte die Arbeiten zunächst zum Stillstand.

Erst nach Ostern konnte dann mit den Fundamentarbeiten begonnen werden. In einer logistischen Meisterleistung wurden seitdem die Betonfertigteile aus Brandenburg nach Neudorf transportiert und aufgestellt, 250 Tonnen Stahl verarbeitet und 16,5 Kilometer Rohre für die umweltfreundliche Fußbodenheizung verlegt, die die überschüssige Maschinenabwärme nutzt.

Verdoppelung der Produktionsfläche

Nachdem die noch ausstehenden Arbeiten abgeschlossen sind, kann die Produktion in den neuen Räumen aufgenommen werden. Auf zwei Etagen entstehen insgesamt 2.500 Quadratmeter Produktionsfläche für die Bereiche Kunststoffspritzerei und Edelstahlfertigung, das entspricht einer Verdopplung der bisherigen Produktionsfläche. "Mit der neuen Halle verfügen wir über ausreichende Kapazitätsreserven, um auch in Zukunft weiter wachsen zu können", erklärte Paulinus Pauly. Das Unternehmen beschäftigt heute in Neudorf 115 Mitarbeiter, davon acht Auszubildende.

Als Ehrengäste waren Ministerpräsident Stanislaw Tillich, der Parlamentarische Staatssekretär Hartmut Schauerte, der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende Steffen Flath, der Präsident der Landesdirektion Chemnitz Karl Noltze, Bürgermeister Udo Ott mit Vertretern des Gemeinderates Sehmatal sowie Pfarrer Schubert anwesend. Bürgermeister Udo Ott wertete das Engagement der Mennekes-Gruppe als vorbildlich: "Technoplast investiert trotz Krise vier Millionen Euro in neue Produktionsflächen. Das schafft Perspektiven nicht nur für die Arbeitnehmer, sondern davon profitiert die ganze Region." Mit der Segnung der neuen Produktionshalle durch Pfarrer Schubert und dem Erklingen der Nationalhymne endete der feierliche Teil der Veranstaltung.

Im Anschluss konnten sich die Angehörigen der Mitarbeiter, Nachbarn und alle interessierter Bürger im Rahmen eines Tages der offenen Tür von der Leistungsfähigkeit und Attraktivität des Unternehmens überzeugen und bei einem Imbiss stärken. Auf einem Rundgang mit den Ehrengästen verriet der Hauptgesellschafter der Mennekes-Gruppe, Walter Mennekes, bereits erste Details der weiteren Planungen: "In den kommenden Jahren werden wir weitere drei Millionen Euro in Neudorf investieren. Wir werden das Altgebäude sanieren und wollen ein modernes Hochregallager bauen." Um die Zukunft von Technoplast in Neudorf muss man sich offensichtlich keine Sorgen machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare