1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Kirchhundem

Trinkwasser-Warnung in Kirchhundem: Abkochgebot auch für Kruberg aufgehoben

Erstellt:

Kommentare

Die Gemeindewerke Kirchhundem wenden sich mit einer wichtigen Mitteilung an alle Haushalte in Rahrbach, Kruberg, Welschen Ennest, Benolpe und Hofolpe.

Update vom 27. Oktober, 16 Uhr: Das mit Datum vom 7. Oktober seitens des Gesundheitsamtes des Kreises Olpe ausgesprochene Wasserabkochgebot ist nunmehr auch für den Ortsteil Kruberg mit sofortiger Wirkung aufgehoben worden. Dies teilt die Gemeinde Kirchhundem mit.

Das Wasser kann wieder uneingeschränkt und bedenkenlos genutzt werden.

Update vom 21. Oktober, 15.55 Uhr: Aufgrund der Desinfektion des Trinkwassers am Hochbehälter Rahrbach im Versorgungsgebiet der Gemeindewerke Kirchhundem ist es derzeit möglich, dass das Trinkwasser in einigen Ortsteilen leicht nach Chlor riecht, heißt es in einer Pressemitteilung. Von dem Chlorgehalt geht jedoch keine Gesundheitsgefährdung aus. Eine effektive Chlorung ist nur am Hochbehälter möglich, daher kann das Versorgungsgebiet insgesamt betroffen sein. Das Trinkwasser kann uneingeschränkt genutzt werden. Ausgenommen ist der Ort Kruberg, dort gilt weiterhin ein Abkochgebot.

Update vom 20. Oktober, 16.30 Uhr: Endlich gibt es eine gute Nachricht im Zusammenhang mit der bakteriellen Verunreinigung im Trinkwasser in Kirchhundemer Ortsteilen. In einer gemeinsamen Mitteilung des Kreises Olpe, der Kreiswerke und der Gemeinde Kirchhundem heißt es: „Das seitens des Gesundheitsamtes des Kreises Olpe mit Datum von 07.10.2022 ausgesprochene Wasserabkochgebot ist mit gestriger Wirkung (Mittwoch, den 19.10.2022) für die Ortsteile Rahrbach, Welschen Ennest, Benolpe, Heidschott und Hofolpe aufgehoben worden. Das Wasser kann in diesen Ortsteilen wieder bedenkenlos und uneingeschränkt genutzt werden.“

Allerdings gibt es eine Einschränkung: Die Bewohner des Ortes Kruberg sollten weiterhin das Trinkwasser vor der Nutzung abkochen. Die Warnung für diesen Ort bleibe „bis auf weiteres“ bestehen, heißt es in der Mitteilung.

Irritationen hatten sich zunächst über die sozialen Medien verbreitet. „Mit vorliegender Mitteilung erfolgt nunmehr eine gemeinsame Stellungnahme der beteiligten Behörden“, heißt es abschließend.

Update vom 17. Oktober, 15.30 Uhr: Es gibt noch immer keine Entwarnung für das Trinkwasser in den Kirchhundemer Ortsteilen Rahrbach, Kruberg, Welschen Ennest, Benolpe und Hofolpe. An diesem Montag teilte die Gemeinde mit, dass die bisherigen Handlungsempfehlungen - also zum Beispiel das Abkochen des Wassers - weiterhin bestehen bleiben. Darüber hinaus informiert die Gemeinde: „Heute, Montag, den 17.10.2022, werden weitere Wasserproben an den betroffenen Stellen entnommen, die anschließend analysiert werden müssen. Sobald sich ein neuer Sachstand zur aktuellen Trinkwassersituation ergibt, werden die Gemeindewerke Kirchhundem Sie wieder entsprechend informieren.“

Update vom 14. Oktober , 12.25 Uhr: Die Gemeinde Kirchhundem hat zum Wochenende keine guten Nachrichten. In einer Mitteilung von diesem Freitagmittag heißt es: „Das mit Datum vom 07.10.2022 ausgesprochene Wasserabkochgebot des Gesundheitsamtes des Kreises Olpe sowie die nachgängig mitgeteilten Handlungsempfehlungen bleiben bis auf Weiteres bestehen. Die Gemeindewerke Kirchhundem werden Sie am kommenden Montag, 17.10.2022 erneut über die dann aktuelle Trinkwassersituation informieren.“

Update vom 10. Oktober, 16 Uhr: Die Warnung gilt weiterhin. Das teilt der Kreis Olpe an diesem Montag mit. In den Gebieten Rahrbach, Kruberg, Welschen Ennest, Benolpe und Hofolpe muss also weiterhin aufgrund von bakteriellen Verunreinigungen das Wasser abgekocht werden.

An diesem Montagmorgen haben die Kreiswerke Olpe in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises Olpe und der Gemeinde Kirchhundem weitere Schritte ergriffen. „So werden zusätzliche Desinfektionsmaßnahmen und Inspektionsarbeiten vorgenommen. Das Trinkwasser wird derzeit zweimal täglich im betroffenen Versorgungsgebiet auf bakterielle Belastungen getestet. Eine Entwarnung kann derzeit noch nicht gemeldet werden. Das Abkochgebot für Trinkwasser besteht für die genannten Ortschaften weiterhin“, heißt es in der Mitteilung des Kreises Olpe von diesem Montag.

Erstmeldung: Kichhundem - Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts im Hochbehälter Rahrbach der Kreiswerke Olpe weist das Trinkwasser im Bereich Rahrbach, Kruberg, Welschen Ennest, Benolpe und Hofolpe bakterielle Verunreinigungen auf. Befolgen Sie unbedingt die folgenden Anweisungen des Gesundheitsamtes:

- Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht!

- Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen.
Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.

- Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich
abgekochtes Leitungswasser.

- Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.

Die Gemeindewerke informieren die Einwohner, sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist und bitten darum, die Informationen auch an Mitbewohner und Nachbarn weiterzugeben

Leitungswasser
Im Bereich Rahrbach, Kruberg, Welschen Ennest, Benolpe und Hofolpe herrscht ein Wasser-Abkochgebot. © Roland Weihrauch/dpa

Fragen beantworten die Gemeindewerke Kirchhundem, Wasserwerk, unter Tel. 02723/409-92

In Kirchhundem kam es wenige Tage zuvor zu einem Unfall. Zwei Motorradfahrer kamen zu Fall, ein Mann wurde verletzt.

Auch interessant

Kommentare