16 Atemschutzträger der Feuerwehr bei Realbrandausbildung

Übungseinsatz im Container bei 200 Grad

16 Atemschutzgeräteträger aus den Löschgruppen der Gemeinde Kirchhundem nahmen an der Realbrandausbildung bei der Feuerwehr in Bergisch Gladbach teil

Kirchhundem. 16 Atemschutzgeräteträger aus den Löschgruppen der Gemeinde Kirchhundem waren zur Realbrandausbildung bei der Feuerwehr in Bergisch Gladbach.

Nach einer kurzen theoretischen Einweisung ging es „zur Sache“. 

In den Übungscontainern wurde ein Feuer aus Holzpaletten entfacht. Hierdurch entstanden Temperaturen bis zu 200 Grad Celsius im Inneren. Die eingesetzten Atemschutztrupps lernten im Container das richtige Vorgehen bei einem Zimmerbrand unter Realbedingungen. Gleichzeitig wurden das Beurteilen des Brandrauchs und der richtige Einsatz des Löschwassers geübt. 

Für die meisten Feuerwehr-Aktiven war es die erste Übung in einem Brandcontainer dieser Art. Sie konnten nun auch die Funktion und Leistungsfähigkeit ihrer persönlichen Schutzausrüstung kennen lernen. 

„Rundum war es ein langer, aber gelungener Tag für die Kameraden, die nun besser für den Umgang im Innenangriff und vor allem für Zimmerbrände geschult sind“, so die Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare