Sturz auf der L553

Auf Landstraße im Sauerland gestürzt: Motorradfahrer stirbt im Krankenhaus

Nach einem Unfall auf der L553 bei Kirchhundem-Oberhundem im Kreis Olpe ist ein Motorradfahrer im Krankenhaus gestorben. Die Ursache bleibt unklar.
+
Nach einem Unfall auf der L553 bei Kirchhundem-Oberhundem im Kreis Olpe ist ein Motorradfahrer im Krankenhaus gestorben. Die Ursache bleibt unklar.

Tragische Neuigkeiten nach einem schweren Unfall Ende Juni auf der L553 bei Kirchhundem-Oberhundem: Ein 72-jähriger Motorradfahrer, der bei einem Sturz lebensgefährliche Verletzungen erlitt, ist im Krankenhaus gestorben.

Update vom 30. Juli, 13.35 Uhr: Die Kreispolizeibehörde Olpe gab am Freitag traurige Nachrichten rund um den schweren Motorrad-Unfall, der am 26. Juni auf der L553 bei Kirchhundem-Oberhundem passierte, bekannt: Der 72-jährige Mann, der an diesem Tag auf der Landstraße in der Nähe des Rhein-Weser-Turms gestürzt war, sei am Dienstag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen.

Die Ursache für den tragischen Unfall ist weiter unklar, wie Polizeisprecher Michael Klein erklärte: „Die Ermittlungen werden eingestellt.“ Die Gruppe, die die Polizei im Zuge der Ermittlungen gesucht wurde, habe sich zwar gemeldet, aber keine Angaben zu dem Geschehen auf der L553 machen können.

Unfall bei Oberhundem: Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

Update vom 28. Juni, 13.07 Uhr: Der 72-jährige Motorradfahrer, der am Samstag auf der L553 bei Kirchhundem-Oberhundem stürzte, schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Das teilte die Kreispolizeibehörde Olpe am Montag mit.

Unterdessen laufen die Ermittlungen zu dem schweren Unfall. Demnach hätten sich Hinweise auf eine Motorradgruppe ergeben, die zum Zeitpunkt des Unfalls auf der Landstraße in Richtung Würdinghausen unterwegs gewesen sei. Laut Zeugenaussagen hätten diese Biker die Gruppe, in der der 72-Jährige fuhr, überholt. „Auffällig an der Kleidung der gesuchten Zeugen seien Jacken/Oberteile gewesen, die mit einem Logo versehen waren. Abgelesen wurde der Begriff ‚Knieschleifer‘ und ein Name einer Stadt“, berichtet die Polizei.

Neben den Motorradfahrern aus dieser Gruppe suchen die Ermittler weitere Zeugen, die zur Unfallzeit auf der L553 bei Oberhundem unterwegs waren. Die Unfallstelle liege aus Richtung Rhein-Weser-Turm kommend etwa 500 Meter hinter der Kurve am „Wasserrad“. Hinweise nimmt die Polizei in Lennestadt unter der Telefonnummer 02723/9269-4130 entgegen.

Unfall in Kirchhundem im Kreis Olpe: Motorradfahrer schwer verletzt

Erstmeldung vom 26. Juni, 16.56 Uhr: Kirchhundem - Bei einem Unfall ist am Samstag ein 72-jähriger Motorradfahrer auf der L553 bei Oberhundem (Kirchhundem) im Kreis Olpe schwer verletzt worden.

Er war zum Zeitpunkt des Unfalls mit drei weiteren Männern auf einer Tour durch das Sauerland. Auf dem Rhein-Weser-Turm hatte die Gruppe Pause gemacht. Auf der Landstraße 553 war den drei Männern nach einigen Minuten aufgefallen, dass der 72-Jährige aus dem hessischen Lich nicht mit dabei war. Sie drehten um und fanden das BMW-Motorrad auf der Straße liegen. Der Fahrer war nach ersten Informationen unter der Leitplanke durchgerutscht und in einer Böschung unterhalb der Fahrbahn zum Liegen gekommen.

Dort hatten ihn einige Ersthelfer gefunden und auf die Straße gebracht. Bereits dort wurde mit der Reanimation begonnen, die durch mit dem Rettungsdienst alarmierte „Helfer vor Ort“ weiterführten. Der Rettungsdienst, der mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle gerufen worden war, übernahm die Wiederbelebung des Mannes. Zum Transport des Verletzten wurde auch ein Rettungshubschrauber nachgefordert.

Die L553 in Oberhundem war für die Dauer der Rettungsarbeiten und der anschließenden Unfallaufnahme gesperrt worden. Wie es zu dem Unfall kam, muss noch ermittelt werden. Nicht auszuschließen sei auch ein internistischer Notfall, durch den der als erfahren bezeichnete Fahrer zu Fall gekommen sei. Die L553 war für mehr als zwei Stunden gesperrt.

Nur kurze Zeit später krachte eine Autofahrerin im Kreis Olpe frontal gegen einen Baum an der B236 - und hatte Riesenglück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare