Würdinghausen: 750 Jahre Ort – 95 Jahre Schützenverein

Verein völlig schuldenfrei

Na denn Prost: Mit einem Glas Sekt stießen die Schützen auf die Schuldenfreiheit des Würdinghauser Vereins an. Foto: Verein

Würdinghausen – Der Schützenverein Würdinghausen geht schuldenfrei in das Jahr 2020, in dem die 350 Schützen das 95-jährige Bestehen ihres Vereins feiern. Das wurde den 87 Anwesenden in der Jahreshauptversammlung mitgeteilt. Am Versammlungsabend traten sechs Männer dem Verein bei.

Nachdem die letzte Rate der 1998 gebauten Hundemtalhalle bezahlt ist und für die Mitglieder die zusätzliche Umlage entfällt, hatte der Vorstand eine Reduzierung des Beitrages um 5 Euro vorgeschlagen. Vorsitzender Michael Richard hatte zuvor detailliert über die Beitragsentwicklung informiert. 

Ein historisches Ereignis trug Thomas Metzen im Kassenbericht vor: Seit Oktober 2019 ist der Verein schuldenfrei und die Hundemtalhalle nach rund 21 Jahren vollständig abbezahlt. Grund genug für den Vorstand, darauf mit den Schützen mit einem Glas Sekt anzustoßen. 

Ökumenischer Gottesdienst beschlossen

Ein Punkt der Tagesordnung betraf die Gestaltung des Gottesdienstes während des Schützenfestes, der 2019 zum ersten Mal ökumenisch gefeiert wurde. Michael Richard erklärte, wie diese Neuerung zustande kam und was die Beweggründe zur Umsetzung waren. Auch die Geistlichen Heinrich Schmidt und Dr. Jörg Ettemeyer gaben eine kurze Erklärung ab. Ehrenvorsitzender Werner Neuhaus merkte an: „Würdinghausen sollte Vorreiter sein; wir leben zusammen, wir feiern zusammen, deshalb sollte auch der Gottesdienst für alle gemeinsam gestaltet werden!“ Gegen drei Stimmen wurde die neue Gottesdienstregelung angenommen. 

Beiträge bleiben stabil

Auf den Verein kommen in naher Zukunft nicht unerhebliche Investitions- und Instandhaltungskosten zu. „Dabei müssen wir unterscheiden zwischen notwendig, wünschenswert und Luxus, also muss, sollte und könnte“, so Schützenchef Richard. Nach langen Diskussionen entschied die Versammlung, die bisherigen Beiträge dennoch für die Schützen bei 45 Euro zu belassen, die Jungschützen zahlen weiterhin 20 Euro. 

Verein dankt Thomas Thiedemann

Michael Richard wurde als Vorsitzender für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt, das er nun schon seit 2007 ausführt. Wiederwahl gab es auch für die Zugoffiziere Vivian Henke, Christian Vickermann, Tim Schmidt und Alexander Ringbeck. Die Fahne wird in den kommenden drei Jahren weiterhin von Markus Kinner, Mathias Ringbeck und Michael Wenzel getragen. Thomas „Tünnes“ Thiedemann stellte sich nicht mehr als Fahnenoffizier zur Verfügung. Hauptmann Christian Hose würdigte in seiner Laudatio das großartige Engagement von Thomas Thiedemann, der seit 22 Jahren Tätigkeiten im Vorstand ausübt und zudem 2002 König war. Als äußeres Zeichen des Dankes erhielt der bekennende Gladbachfan „Tünnes“ ein Shirt des akuellen Bundesligaspitzenreiters. 

Für Thomas „Tünnes“ Thiedemann gab es zum Abschied aus dem Offizierscorps von Michael Richard (l.) und Christian Hose (r.) ein Gladbach-Shirt. Foto: Dieter Dörrenbach

Jonas Wenzel wurde zum Nachfolger gewählt. 

Das Schützenfest im kommenden Jahr wird vom 19. bis 21. Juni gefeiert. Anlässlich des 95-jährigen Vereinsbestehens wird ein neuer Kaiser ermittelt. Am großen Festzug am Sonntagnachmittag nehmen die befreundeten Schützenvereine aus Oberhundem, Marmecke, Kirchhundem, Albaum und Heinsberg teil. Vor der Halle wird erstmals ein Zelt aufgeschlagen. Bereits am 28. März wird es ein Treffen aller bisherigen Könige geben. 

Schützenfest 2020 vom 19. bis 21. Juni

Weitere Termine sind die Teilnahme an der Premiere des Gemeinde-Jungschützenkaiser-Schießens anlässlich des 150-jährigen Jubiläums in Oberhundem am 23. Mai sowie am Festzug der „Blauen Kittel“ am 5. Juli und am Gemeinde-Schützenball am 26. September 2020. Am 13. und 14. Juni fahren die Schützen in das Münsterland und besuchen den befreundeten Schützenverein „Feldmark 05“ Ahaus. Zum ersten Großereignis anlässlich des 750-jährigen Dorfjubiläums, dem Benefizkonzert am 8. Februar mit dem Landespolizeiorchester, wünschen sich Werner Neuhaus und Michael Richard den Konzertbesuch vieler Schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare