750. Geburtstag im kommenden Jahr

Würdinghausen organisiert Logowettbewerb zum Dorfjubiläum

+
Das Zentrum von Würdinghausen mit Brunnenanlage und den beiden Kirchen. 2020 wird „Wordinchusen“ 750 Jahre alt. 

Würdinghausen. „Würdinghausen – das Dorf mit Seele!“, nennen die Würdinghauser stolz ihren Ort. 750 Jahre alt wird Würdinghausen im kommenden Jahr. Im Vorfeld des Jubiläums richtet die Dorf-AG einen Logowettbewerb aus.

„Zusammenhalt und Gemeinsinn, das hat Würdinghausen über Jahre hinweg ausgezeichnet. Das wollen wir reaktivieren, mit dem Jubiläumsjahr einen Neustart machen, der das Dorf wieder näher zusammenrücken, Würdinghausen wieder zu einem Ort mit Seele werden lässt“, erklärt Rainer Heitschötter. 

Konkret sollen möglichst viele Würdinghauser mitmachen bei der Planung des Jubiläums. Erstes erfolgreiches Beispiel: die erfolgreiche Veranstaltung „Dinner in Weiß“ im Juli 2018. Dass es die Dorf-AG ernst meint mit ihrer Idee, zeigt auch die aktuelle Aktion:

Statt sich ein Logo für Dorf und Jubiläum von einer Werbeagentur „basteln“ zu lassen, starten die Organisatoren einen Kreativwettbewerb. Alle Würdinghauser – speziell auch die junge Generation – können mitmachen, ihre Vorschläge für ein neues grafisches Erscheinungsbild des Dorfes einreichen. „Wir erwarten keine Hochglanzpräsentationen. Die Idee muss überzeugen, unseren Grundgedanken widerspiegeln“, so Karl-Josef Cordes von der Dorf-AG. Prämiert werden die Einreichungen von einer Jury. Auf den kreativen Sieger wartet ein Warengutschein im Wert von 200 Euro. Für die Nächstplatzierten sind Warengutscheine im Wert von 1x100, 1x50 und 5x10 Euro vorgesehen – einzulösen im Würdinghauser-Einzelhandel. 

Bis zum 8. März können die Ideen, ob auf Papier oder digital, bei Rainer Heitschötter, Untere Hundem 1, elektro-heitschoetter@t-online.de, eingereicht werden.

Erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1270

Siffridus de Wordinchusen und Gerhardus de Wordinchusen, so hießen die beiden Männer, denen der Ort seinen Namen und seinen Eintrag in die Geschichtsbücher zu verdanken hat. Eine Urkunde, ausgestellt im Jahr 1270, erwähnt erstmals das Adelsgeschlecht derer „von Würdinghausen“. Die günstige Lage, direkt an zwei Fernwegen, hat im Mittelalter und der Frühen Neuzeit die Entwicklung des Ortes geprägt. 

Heute ist Würdinghausen vor allem wegen seiner Infrastruktur einer der beliebtesten Wohnorte in der Gemeinde Kirchhundem. Schon früh hat ein Komitee um Ortsvorsteher Rainer Heitschötter mit den Planungen für das große Jubiläumsjahr begonnen.  Das Besondere dabei: Nicht historisch sollen sie werden, die Feiern im Jubiläumsjahr. Die Würdinghauser nutzen das geschichtliche Ereignis, um gemeinsam nach vorn zu schauen. Das Dorf ist im Wandel, die Bevölkerung hat sich viel mehr als in anderen Orten der Gemeinde verändert – durch neue Wohngebiete, aber auch durch Kauf und Sanierung von alten Häusern im Ort. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare