Dorfgemeinschaft und Schützenverein Würdinghausen unterstützen Elisabeth-Hospiz und Verein Kompetenz gegen Brustkrebs

Benefizkonzert bringt 5000 Euro ein - Erlös gespendet

Ortsvorsteher Rainer Heitschötter (r.) sowie der Vorstand des Schützenvereins (links) mit den Vertretern der Institutionen: Petra Mennekes, Verein Kompetenz gegen Brustkrebs (3.v.l.), Pfarrer Heinrich Schmidt und Monika Kramer, Hospiz zur hl. Elisabeth (4.u.5.v.l.) bei der Übergabe der Spendenschecks.

Würdinghausen - Zum Auftakt des 750-jährigen Dorfjubiläums von Würdinghausen fand am 8. Februar ein Benefizkonzert mit dem Landespolizeiorchester Nordrhein-Westfalen in der Hundemtalhalle statt - zugunsten des St. Elisabeth-Hospiz und des Vereins Kompetenz gegen Brustkrebs. Der Konzerterlös wurde den beiden Einrichtungen nun symbolisch übergeben.

Dazu trafen sich Ortsvorsteher Rainer Heitschötter sowie der Vorstand des Schützenvereins am St.-Elisabeth-Hospiz in Lennestadt mit den Vertretern der Begünstigten. Knapp über 5000 Euro Erlöse wurden durch das Konzert eingenommen, sodass jede Einrichtung mit rund 2500 Euro begünstigt wurde. 

Pfarrer Schmidt, Vorsitzender des Hospiz zur hl. Elisabeth, betonte, dass nicht die Spendensumme das Ausschlaggebende sei, sondern die Geste solche Einrichtungen wie diese zu unterstützen. Auch Petra Mennekes, Schirmherrin des Vereins Kompetenz gegen Brustkrebs, sprach ihren herzlichen Dank im Namen des Vereins aus und erklärte, dass die Veranstaltung in jeder Hinsicht als gelungen betrachtet werden kann. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare