Ein zielsicherer Chorleiter

Regieren für ein Jahr den Heimatschutzverein Hofolpe-Heidschott als Königspaare: Gerd und Margret Hennecke sowie Marcel Heimes und Sarah Kurpanek. Fotos: Dieter Dörrenbach

Gerd Hennecke ist nicht nur ein ausgezeichneter Chorleiter, er hat schon einigen zu Meisterchorehren verholfen, er kann auch sehr gut schießen.

Das bewies der 61-jährige kaufmännische Angestellte am Samstagnachmittag beim Vogelschießen des Heimatschutzvereins Hofolpe-Heidschott. Bereits nach 40 Minuten und mit dem 69. Schuss sicherte sich der neue Regent die begehrte Königswürde. Seine Mitbewerber Andre "Schaumi" Baumhoff und Marco Hatzfeld müssen im nächsten Jahr einen neuen Versuch starten.

Versuch nach 20 Jahren Pause

Der Leiter der Chöre Aue-Wingeshausen, Bilstein und Freudenberg-Aalchen sowie Organist der Kirchengemeinden in Heinsberg und Hofolpe hatte sich eine 20-jährige Pause gegönnt, um jetzt mal wieder beim Vogelschießen "anzugreifen".

Vielleicht gab der Besuch seiner Tochter, die mit Mann und den beiden Kindern aus der Schweiz zu Besuch war, den Ausschlag.

Zur Mitregentin erkor sich der ehemalige Kreischorleiter des Sängerkreises Wittgenstein seine 60-jährige Ehefrau Margret, die den Ort Hofolpe im Gemeinderat vertritt. Die Insignien sicherten sich Stefan Heimes (Krone), Karl-Heinz Kaiser (Zepter) und Tobias Wenzel (Apfel). Bei den Jungschützen hatte Marcel "Hannes" Heimes die Nase vorn. Der 22-jährige KFZ-Mechatroniker bei der Firma Opel Schmelter traf nach 45 Minuten mit dem 57. Schuss ins Schwarze.

Für den Torwart des SV Rahrbachtal und dem Mitglied des SSV Hofolpe war es der zweite Versuch, die Königswürde bei den Jungschützen zu holen.

Drei Mitbewerber hatten das Nachsehen. Mit dem neuen Jungschützen-Regenten regiert seine 19-jährige Freundin Sarah Kurpanek aus Albaum.

Die Krone schoss Max Saßmannshausen, das Zepter sicherte sich Dennis Heimes und den Apfel schoss der spätere König.

Am Sonntagmittag ehrte der Vorstand eine Reihe von Schützen für eine langjährige Treue zum Verein sowie die Jubelkönige.

Die Auszeichnung für Verdienste um das Schützenwesen des Sauerländer Schützenbundes konnten Volker Heimes und Edgar Rauterkus entgegen nehmen, die sich seit Jahren mit großem Engagement für den Schützenverein einsetzen.

"Wir hatten mal wieder ein Schützenfest mit großer Beteiligung und einer tollen Stimmung, und das an allen Tagen", freute sich Vorsitzender Frank Japes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare