30.000 Euro für Beseitigung von den Orkanschäden

Stadt Lennestadt will sich in Ratsitzung über Summe einigen

Lennestadt. (SK) Die Stadt Lennestadt stellt als Unterstützung zur Beseitigung von Folgeschäden des Orkans "Kyrill" Härtungsmaterial zunächst bis zu einer Summe von 30.000 Euro sofort zur Verfügung. Dies steht auf der Tagesordnung der nächsten Ratssitzung.

Auf Einladung des Bürgermeisters fand vor Kurzem ein Gespräch im Rathaus Lennestadt mit den Bezirksförstern und den Vorsitzenden der Forstbetriebsgemeinschaften aus der Stadt Lennestadt statt. In diesem Gespräch wurde deutlich, dass die Logistik nach wie vor das Hauptproblem für die Beseitigung der Schäden des Orkans "Kyrill" darstellt.

Insbesondere aufgrund der starken Niederschläge der letzten Wochen sind die Waldwege zum großen Teil stark aufgeweicht und müssen laufend mit geeignetem Material neu gehärtet werden. Das übersteigt zum Teil die finanziellen Möglichkeiten der Forstbetriebsgemeinschaften.

Eine ununterbrochene Holzabfuhr muss jedoch gewährleistet sein, damit ein großer Teil des so genannten "Sturmholzes" rechtzeitig vor dem Befall durch Borkenkäfer aus dem Wald geschafft werden kann.

Der Bürgermeister beabsichtigt deshalb, geeignetes Härtungsmaterial für alle Forstbetriebsgemeinschaften der Stadt Lennestadt in Absprache mit den Revierförstern und den Forstbetriebsgemeinschaften zunächst bis zu einer Summe von 30.000 Euro zur Verfügung stellen.

Dieser Haushalt der Stadt Lennestadt für das Jahr 2007 nicht kalkulierte Betrag soll aus dem Produkt 360 zur Verfügung gestellt und gleichzeitig über Mehreinnahmen aus dem Verkauf des "Sturmholzes" ausgeglichen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare