Jubiläumsgala übertrifft alle Erwartungen

50 Jahre Lennestädter Zipfelmützen

+
Ein grandioses Finale boten die Lennestädter Zipfelmützen bei ihrer Jubiläumsgala.

50 Jahre gibt es sie schon – die Lennestädter Zipfelmützen. Und dass sie nicht nur auf Höhe der Zeit, sondern das Publikum aller Generationen begeistern, bewiesen sie jetzt bei ihrer Jubiläumsgala in der Altenhundemer Sauerlandhalle.

Lennestadt - Viele hundert Narren hatten sich auf den Weg gemacht, um die gute Stube Lennestadts zu füllen. Zunächst mussten alle Gäste die Zeitmaschine am Eingang passieren, um sich zu vergegenwärtigen, dass ein halbes Jahrhundert Karnevalsgeschichte auf der Bühne steht. Die kleinen Zipfelmützen machten den Anfang. Als Blasmusiker getarnt, stürmten sie auf die berühmten Bretter, die die Welt bedeuten. 

Dann die große Stunde von David Dommes: Mit seinem Akkordeon ging es ab zu den „10 kleinen Jägermeistern“. Dann fiel der Vorhang und alle Mützen hatten sich zum großen Opening versammelt. Ein emotionaler Moment, als die ‚Senis“, sozusagen die Gründerväter der Zipfelmützen, auf die Bühne kamen. Bombastisch einfach, die Showgrößen von einst und jetzt versammelt zu sehen. Rolf Redecker stimmte dann auch ein treffendes Lied an: "Wisst ihr noch – vor 50 Jahren…und heute: alles was schön ist – verbieten sie dir… der Wunsch der Urväter: gebt die Freude an die zweite und dritte Generation weiter." Dass dieses gelungen ist, zeigte die dreistündige Show, die mehr als fernsehreif war. Die beiden Moderatoren Jan Eberts und Timo Grobbel hatten die Akteure im Griff und hatten passenderweise eine Zeitmaschine – den Flux-Kompensator- dabei, um zwischen den einzelnen Epochen hin und herspringen zu können. 

Nach den perfekten Regimentstöchtern aus Attendorn hatte Peter Dommes in der Bütt seinen großen Auftritt. Versinnbildlicht durch die großen analogen Wandkarten zündete er ein Redefeuerwerk vom Feinsten. Jede Menge Lokalkolorit, aber auch ein Blick in Gesellschaft und Politik gehörten dazu. „Das Finanzamt hat eine neue Treppe gebaut. Warum? Ist doch klar, bei den Steuersätzen gehen die Leute die Wände rauf.“ Mit einem Seitenhieb auf die verkorkste Wahl in Thüringen ließ er verlauten: „Die einzigen gelb-braunen Flaschen, die wir wollen sind Radler.“ Er empfahl im Übrigen mit der Bahn zu fahren. „Bringt mehr Genuss: Dauert fünf Mal so lange als Autofahren und ist dafür nur dreimal so teuer.“ Er plädierte für (Kramp) Karrenbauer – wäre ihm jedenfalls lieber als Wagenknecht. Apropos Regierung: Der einzige, der noch hinter der Regierung in der Hauptstadt stehe, sei der Berliner Flughafen. Warum hat der Bundestag in Berlin eine Glaskuppel, sei doch klar: Einen Zirkus mit Flachdach gäbe es doch gar nicht.  Er trägt zur Vermeidung des Plastiks im Alltag bei: Er hat seiner Frau die Kreditkarte abgenommen. 

Dann abermals Lokalmatadoren: die Lennefunken zeigten, dass auch sie es drauf haben. Ein sehenswertes Medley zu modernen und klassischen Alpenmelodien wurde im Tanz umgesetzt. Bestens kostümiert, wie eigentlich alle Akteure und Besucher im Saal, bekamen auch sie Standing Ovation. 

Spaß in den Backen - Jan Eberts (links) und Heinz aus Mainz


Von Magie über Tanz bis Schwarzlichtshow

Dass auf so einer Veranstaltung auch mal gezaubert werden darf, zeigte Zauber Kuhli. Er ließ Weingläser verschwinden und wandelte sie in Weinflaschen um. Bis schließlich ein ganzes Arsenal an Pullen auf seinem Teewagen stand. Er probierte sich durch und bemerkte: "Dieser Wein ist wie meine Frau – es gibt Bessere – aber Kochen das kann sie!"

Die Spassgarde zeigte dem Publikum, dass auch sie es immer noch draufhaben. Von schmissigen Melodien von Herp Alpert ging es locker flockig zur Dancing Queen bis zu den Jungs von den Village People mit ihrem YMCA und den Backstreet Boy in die 90er und das berühmte Altenhundemer Mariechen verzückte mit dem Titel „Barbie – Girl“ – dass sie auch am Glas etwas „kann“ bewies sie eindrucksvoll am Bierbon. Schwuppdiwupp in einem Zug war die Flasche Hopfensaft durch das Spezialgerät in der Kehle verschwunden. Die Lückenfüller mischten sich unters Publikum und die beiden Lokalmatadoren zeigten, dass sie mehr waren, als ihr Name versprechen zu schien.

Dann die Schwarzlichtshow – einfach nur genial und verzaubernd. Von Tetris – Spielen der späten 70er bis zum aktuellen Schützenfest brachten sie mit ihrer magischen Darbietung das Volk zum Rasen. Einer durfte jedoch an diesem Abend auch nicht fehlen. Heinz aus Mainz „Ich fühl mich Disco“ stieg in die Bütt und kein Auge blieb bei seinen Wortsalven trocken. „Einfach genial“, so eine Närrin. Dem kann man nur beipflichten. Er bedankte sich für 50 Jahre Zipfelmützen und auch er ist schon 30 Jahre aktiv dabei. Er und seine Hilde – er verriet dabei so manches aus dem berühmten Nähkästchen. Einfach zum Schießen – und so ließ er auch permanent seine Konfettikanonen knallen. Bevor es zum Finale ging, hatte dann die Heldener Prinzengarde ihren Auftritt. Das Tanzmariechen flog und ihr Tanz hatte einmal mehr Proficharakter. „Es macht einfach nur Freude diesen Jungs zuzusehen“, so ein Mädel aus der Arena. Dann kamen alle Aktiven und Ehrengäste noch einmal auf die Bühne. Standesgemäß nicht von Musik aus der Konserve begleitet, sondern von den Musikern des Langeneier Musikvereins. 

Vom Treuen Husar, einem Querbeat-Medley und etlichen weiteren Karnevalsklassikern war einfach alles dabei. Eines durfte natürlich nicht fehlen: Ganz Lennestadt schunkelt. Dieser Titel durfte einfach nicht fehlen. Dem Lied entsprechend wurde sich dann auch eingehakt und die ganze Halle bebte. Abgelöst wurde dann die närrische Show von "Night Delight". Die Band – mittlerweile auch schon 16 Jahre dabei – sorgte dafür, dass auch getanzt und weiter gefeiert wurde. Bis zum frühen Morgen dauerte dann die Nacht und man darf sich getrost auf die nächsten Dekaden freuen. Die Zipfelmützen haben es einfach drauf und nicht zuletzt spricht man von einer völlig intakten Zipfelfamilie, die vor Ideen und Spielfreude einfach nie genug bekommt. Ein dickes Dankeschön, dafür dass ihr es versteht mit Eurer Show die Leute zu begeistern.

Jubliläumsgala der Lennestädter Zipfelmützen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare