Geschichte beginnt bereits 1909

75 Jahre Kulturgemeinde Hundem-Lenne

Kulturgemeinde Hunde Lenne Jubiläum Vorstand
+
Das Vorstandsteam der Kulturgemeinde (v.l.): Lucas Jonny Boehm, Paul-Wilhelm Thiel, Petra Zimmermann und Jürgen Kalitzki.

Die Geschichte des kulturellen Lebens im Hundem-Lenne-Gebiet beginnt 1909 mit der „Vereinigung zur Veranstaltung populär-wissenschaftlicher Vorträge“, die nach dem Ersten Weltkrieg 1918 als „Populärwissenschaftlicher Verein“, 1933 als „Deutsche Bühne Altenhundem“, 1934 als „NS-Kulturgemeinde Altenhundem“ und nach Kriegsende 1946 als „Kulturgemeinschaft Hundem-Lenne“ besteht.

Lennestadt - Mit der Eintragung ins Vereinsregister 1950 entwickelt sich mit dem noch heute bestehenden Verein „Kulturgemeinde Hundem-Lenne e.V.“ ein kontinuierliches Kulturangebot.

Die Kulturgemeinde droht sich 1977 aufzulösen, da kein Nachfolger für einen Vorsitzenden gefunden wird. Die Stadt Lennestadt nimmt sich der Sache an und will den Verein künftig unterstützen. Auf der Mitgliederversammlung im Mai 1977 werden Paul-Wilhelm Thiel und Jürgen Heintze zu Vorsitzenden gewählt.

Aufgrund der nicht mehr ausreichenden Bühnenverhältnisse in der Realschulaula in Meggen ist der Umbau des geplanten Pädagogischen Zentrums in der Anne-Frank-Schule zu einem bespielbaren Theaterraum eine Lösung. Im September 1979 wird das „PZ - Pädagogisches Zentrum“ eröffnet. Künstler und Zuschauer sind voll des Lobes über das neue Meggener Theater.

Ende der 1980er Jahre stößt der Theatersaal wieder an seine Grenzen. Im November 1989 öffnet das erweiterte Haus mit ausreichend Garderoben und einer modernen Bühnentechnik.

Die Theaterstätte firmiert ab 2008 als „Theater der Stadt Lennestadt | PZ Meggen“. Seit 2018 plant ein Vorstandsteam das Theaterprogramm. Dem aktuellen Vorstandsteam gehören Paul-Wilhelm Thiel, Petra Zimmermann, Lucas Jonny Boehm und der Geschäftsführer Jürgen Kalitzki an.

Eine außergewöhnliche Zeit beginnt im Februar 2020. Erst das Sturmtief „Sabine“ und dann die Corona-Pandemie fordern zahlreiche Absagen von Theaterveranstaltungen.

Der vollständige Beitrag ist auf www.kulturgemeinde-hundem-lenne.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare