93-jähriger Schützenbruder hält Verein die Treue seit 75 Jahren

Die Geehrten des Grevenbrücker Schützenvereins freuten sich über ihre Auszeichnungen. Aus Krankheitsgründen nicht auf dem Foto ist Otto Henkel, der für stolze 75 Jahre Vereinstreue geehrt wurde. Fotos: Dieter Dörrenbach

Generalversammlung des Schützenvereins "St. Blasius 1865"

Grevenbrück. (dd)

Vier Tagungsordnungspunkte prägten die Generalversammlung des "St. Blasius 1865" Schützenvereins Grevenbrück am Samstagabend, zu der 127 Schützen im Speisesaal der Schützenhalle erschienen waren. So konnte der Vorstand bei den Wahlen 34 treue Schützenbrüder auszeichnen.

Seit 25 Jahren im Verein sind Christoph Brinker, Herbert Dietermann, Karl-Hermann Gilsbach, Ernst Hoffmann, Hans-Jürgen Jungblut, Manfred Kuhr, Uwe Loecker, Michael Rex, Heinz Riede, Martin Riewaoldt, Andreas Schedler, Andreas von Schledorn, Arnold von Schledorn, Manfred von Schledorn, Josef Schuppert, Hermann-Josef Steinhoff und Arnold Vogt.

Für eine 40-jährige Mitgliedschaft wurde ausgezeichnet Hermann-Josef Niedergriese, Klaus Odzewalski, Günther Raatz, Gerhard Schäfer und Franz-Josef Schulte. Vor 50 Jahren traten Robert Assmann, Friedhelm Rademacher und Karl Schulte in den Verein.

Seit 60 Jahren sind Anton Assmann, Alfred Klenz, Paul Kremer, Clemens Mockenhaupt, Franz Nöcker, Pater Theo Steinhoff und Josef Zingler an Bord des Schützenvereins.

Paul Krengel bringt es sogar auf 65 Jahre und für stolze 75 Jahre Vereinstreue hätte der Vorstand gerne Otto Henkel geehrt. Doch der mit 93 Jahren derzeit älteste Schütze konnte wegen Krankheit nicht erscheinen und hatte, so wie es sich für einen verantwortungsbewussten und alt gedienten Schützenbrüder gehört, dem Vorstand ein ärztliches Attest zukommen lassen. Großer Beifall für eine nicht alltägliche Begebenheit.

Bei den Wahlen wurde Thomas Blume, der das Amt des Schriftführers seit 1998 ausübt, wieder gewählt. Wiederwahl erfolgte auch für den zweiten Kassierer Michael Forth und dem Beisitzer Hubertus Nöker.

Dagegen endete am Samstag eine 34-jährige Offizierstätigkeit als Adjutant für Theo Steinhoff, der von Oberleutnant Friedhelm Brinker abgelöst wird. Neu im Offizierscorps ist Mathias Deutenberg.

Unter Punkt neun wurde den 127 anwesenden Schützen ein beeindruckender Sachstandsbericht bezüglich der umfangreichen Umbaumaßnahme des Foyers präsentiert. Der zweite Vorsitzende Christoph Allebrodt zeigte den Schützen anhand einer Beamer-Präsentation die gelungene Foyer-Neugestaltung, die 250.000 Euro kostet.

Schützen-Chef Andreas Sprenger informierte über die Finanzierung der Maßnahme, deren restliche Arbeiten durch Eigenleistungen fertig gestellt werden sollen. "Ich bedanke mich bei allen Schützenbrüdern, besonders auch bei den Jungschützen sowie der gesamten Grevenbrücker Dorfbevölkerung, die uns bei dieser großen Baumaßnahme so gut unterstützt haben", so ein zufriedener Andreas Sprenger, der bekannt gab, dass der Gesamtinvestitions-Rahmen von 250.000 Euro eingehalten wurde. Darüber hinaus mache das örtliche Spendenaufkommen stolze 115.000 Euro aus; ohne diese Gelder wäre die Maßnahme gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare