Abschlussübung erfolgreich

Bei starker Rauchentwicklung machten sich die Kameraden auf die Suche nach Vermissten. Fotos Sebastian Lünenstraß

Die Kameraden des Löschzuges II der Feuerwehr Lennestadt trafen sich zur Abschlussübung in Grevenbrück. Damit beendet die Feuerwehr ihren Sommerdienstplan. In den Wintermonaten stehen Schulungen und theoretische Fortbildungen im Vordergrund der Ausbildung.

Ziel der Übung war der Hof der Familie Stens. Angenommene Lage war ein Brand in einer Mehrzweckhalle auf dem Hof. Spielende Kinder, in einem gegenüber der Halle befindlichen Gebäudeteil, wurden vom Brandrauch überrascht. Zwei Kindern wurde der Rückweg vom Rauch im ersten Obergeschoss abgeschnitten. Zwei weitere Kinder konnten sich ins Freie retten.

Gleichzeitig meldete ein Autofahrer über Notruf eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Hofes. Den Einsatzkräften der Feuerwehren aus Grevenbrück und Bilstein bot sich vor Ort folgendes Bild: Der Hof war in dichten Rauch gehüllt. Die Mehrzweckhalle sollte bereits brennen. Das gegenüberliegende Gebäude war verraucht.

Alle gesteckten Ziele erreicht

Kinder teilten mit, dass sich zwei Freunde im verrauchten Gebäude befänden. Sofort machte sich ein Atemschutztrupp über Leitern auf den Weg ins Gebäude, um nach den vermissten Kindern zu suchen. Zeitgleich wurde die brennende Mehrzweckhalle erkundet sowie die Einsatzstelle in zwei Abschnitte unterteilt: die Menschenrettung und Brandbekämpfung sowie die Wasserentnahme aus dem nahen Veischedebach.

Unter der Leitung von Einsatzleiter und Löschzugführer Erich Hargarten aus Grevenbrück wurden die zwei vermissten Kinder, dargestellt durch neu angeschaffte Übungspuppen der Feuerwehr, schnell aus dem verrauchten Gebäudeteil über tragbare Leitern gerettet und versorgt. Zeitgleich durchsuchten weitere Atemschutztrupps die verrauchte Mehrzweckhalle nach weiteren Personen. Sah die Übungslage schließlich vor, dass neben den Kindern auch der Landwirt und einer seiner Helfer vermisst wurden. Nach kurzer Zeit konnten so die Vermissten aus dem Brandrauch gerettet und versorgt werden.

Im Anschluss an die Menschenrettung wurde die Brandbekämpfung aufgenommen. Hier wurde die Feuerwehr tatkräftig von den zahlreich anwesenden Kindern unterstützt, die sich sichtlich freuten, einmal selbst mit am Strahlrohr der Feuerwehr stehen zu dürfen.

Ein besonderer Dank gilt seitens der Feuerwehr der Familie Stens, die ihren Hof als Objekt für die Übung zur Verfügung stellte.

Einsatzleiter Erich Hargarten zeigte sich zufrieden. Alle geforderten Ziele wurden erreicht. Im Ernstfall hätten vier Personen gerettet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare