Acht außergewöhnliche Filme

Reihe „Kirchen und Kino“ startet wieder im Lichtspielhaus Lennestadt

Vorstellung Kirchen und Kino im Lichtspielhaus Lennestadt
+
Ansgar Kaufmann, Christin Cordes, Siegfried Nüsse und Jörg Ettemeyer (v.l.) stellten das neue Programm von „Kirchen und Kino“ vor.

„Nicht in erster Linie fromm, sondern lebensorientiert“, beschreibt Pfarrer Dr. Jörg Ettemeyer die Filme der Reihe „Kirchen und Kino“. Sie startet am Montag, 13. September, mit dem Film „Undine“ in die neue Saison.

Altenhundem - Es sind außergewöhnliche Filme, die sich um Themen wie „Liebe, Hoffnung, Treue, Hingabe, Vertrauen, Leiden, Sterben, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Lebens- und Liebessehnsucht“ drehen, so die Ankündigung. Dies seien zugleich Kernthemen des christlichen Glaubens. Es geht beispielsweise um einen jungen Mann, der nach seiner Haftentlassung in die Rolle eines polnischen Dorfpfarrers schlüpft, oder um eine Jugendliche, die ungewollt schwanger geworden ist und ihr ländliches Zuhause in Richtung New York verlässt, um dort die Schwangerschaft abzubrechen. „Das neue Evangelium“ beschäftigt sich mit der Frage „Was würde Jesus predigen, wenn er heute lebte“ – in die Rolle des Jesus schlüpft ein Flüchtling aus Afrika.

Acht Filme zeigt die Reihe, einmal im Monat, montags um 20 Uhr, zum Eintrittspreis von 5 Euro.

Seit 2003 gibt es „Kirchen und Kino“ in Lennestadt – eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Lennestadt/Kirchhundem, der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung Olpe und dem Lichtspielhaus Lennestadt in Altenhundem.

Neuer Partner auf katholischer Seite

Das Team „hinter den Kulissen“ stellte die neuen Filme nun bei einem Pressegespräch im Lichtspielhaus vor. Die evangelische Seite vertritt Pfarrer Dr. Jörg Ettemeyer. Er ist seit 2006 mit dabei und überzeugt von der Reihe „Kirche interessiert sich auch für das, was außen stattfindet“. Es gehe um die Gesellschaft und nicht in erster Linie um kirchliche Themen.

Auf katholischer Seite von Anfang an dabei ist Siegfried Nüsse. Der 76-Jährige hört nun aus gesundheitlichen Gründen auf, wird aber sicherlich der Reihe als Zuschauer erhalten bleiben.

Den katholischen Part übernimmt nun der „Bildpunkt Lennestadt“ – ein Team aus Ehrenamtlern unter dem Dach der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung. Für den Bildpunkt war Ansgar Kaufmann vor Ort. Siegfried Nüsse ist froh, dass es weitergeht, dass mit dem Bildpunkt ein Partner gefunden wurde, der übernimmt. Gleichzeitig lobte er die „wunderbare Zusammenarbeit“ mit Meinolf Hanses und Christin Cordes vom Lichtspielhaus Lennestadt.

Christin Cordes ist froh und dankbar, dass es nach der Corona-Pause wieder losgeht, denn im vergangenen Jahr musste auch „Kirchen und Kino“ ausfallen. Acht Monate am Stück musste das Lichtspielhaus schließen, während des ersten Lockdowns drei Monate.

Start nach Lockdown

Nun kann auch die Reihe „Kirchen und Kino“ wieder starten, vor dem Film gibt es jeweils eine kurze Einführung. Die Filme selbst wählt die katholische Akademie Schwerte aus. Sie ist überregionaler Partner, die Filmreihe läuft in 25 Orten in NRW und Niedersachsen. Im kommenden Jahr soll eventuell auch Attendorn wieder mit dabei sein.

Die Filme:

  • Montag, 13. September: Undine
  • Montag, 11. Oktober: Yalda
  • Montag, 8. November: Corpus Christi
  • Montag, 6. Dezember: Niemals Selten Manchmal Immer
  • Montag, 10. Januar: Der Rausch
  • Montag, 7. Februar: Ich bin dein Mensch
  • Montag, 7. März: Das neue Evangelium
  • Montag, 11. April: Nomadland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare