Über 250 Kinder nehmen an der Aktion zum Tag der Kinderrechte in Altenhundem teil

Lennestädter Kinder erheben ihre Hände für ihre Rechte

+
Die bunt gestalteten Handabdrücke der Kinder fanden ihren Platz in den Bäumen vom Rathausplatz.

Altenhundem - Die Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention jährte sich am 20. November zum 30. Mal. Der Tag der Kinderrechte wurde mit großen und kleinen Aktionen international gefeiert. So auch in Lennestadt, wo sich über 250 Kinder am Rathausplatz einfanden.

„Jedes Kind hat ein Recht auf eine Kindheit“. Seit genau 30 Jahren garantiert dies die Kinderrechtskonvention der UN. Anlässlich zu diesem Jubiläum starteten viele Aktionen und Projekte, um die Verwirklichung der Rechte voranzutreiben und auf die Situation der Kinder weltweit aufmerksam zu machen. Mit einer gemeinsamen Aktion von Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen der Stadt Lennestadt rückte die Arbeitsgruppe das Thema in die Öffentlichkeit. 

Unter dem Motto „Lennestädter Kinder erheben ihre Hände für ihre Rechte“ gestalteten die Kinder der mitmachenden Kindergärten und Grundschulen bunte Handabdrücke, die in die Bäume auf dem Rathausplatz in Lennestadt gemeinsam aufgehängt wurden. Dazu wurden zwei Plakate mit zehn formulierten Rechten gestaltet. Diese Plakate werden in den nächsten Tagen einen Platz in der Nähe des Rathauses finden. 

Zwei Plakate mit insgesamt zehn Kinderrechten werden ausgestellt

Musikalisch unterstützt wurde die Aktion mit dem Lied vom Kinder leuchten des Kinderchores des St. Agatha Kindergartens in Kirchhundem unter der Leitung von Christa Maria Jürgens. Stimmungsvoll untermalte der kleine Chor das Projekt, während andere Kinder gemeinsam mit ihren Eltern oder den Erziehern und der Hilfe von Bürgermeister Stefan Hundt die bunten Holzscheiben oder die liebevoll gestalteten Plaketten in die Bäume hingen. 

Martina Beckmann, Leiterin des St. Martin Kindergartens erklärte anschließend den Tanz und alle machten mit, egal ob Alt oder Jung, groß oder klein. „Da oben sitzen ganz viele Menschen im Rathaus und arbeiten. Manchmal schlafen sie auch“, sagte Beckmann zum Anheizen der Kinder und wurde mit lautstarken Mitsingen und munterem Mittanzen belohnt. „Ihr habt eure Hände erhoben für eure Rechte“, sagte Rebecca Friesekothen, Leiterin der Oene-Elspe-Tal-Schule und beendete mit diesen Worten die Aktion auf dem Marktplatz. Über 250 Kinder hatten sich eingefunden, um bei der Aktion mitzuwirken. Im nächsten Jahr planen die weiterführenden Schulen einen Wettbewerb, wo jedes Kinderrecht bildlich dargestellt werden soll. Insgesamt zehn Orte werden ein Recht erhalten. Zum Abschluss werden, wie in diesem Jahr, Schilder von der Stadt Lennestadt erstellt und diese in den Orten ausgehängt.

Lennestädter Kinder erheben ihre Hände für ihre Rechte 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare