Aussteller bekommen mehr Raum zur Entfaltung

Aktionsring arbeitet an neuem Konzept für Frühlingsmarkt

+
Ein neues Konzept für den Frühlingsmarkt in Altenhundem ist zur Zeit in Arbeit. Eine Modenschau auf dem Marktplatz wird es aber wieder geben.

Altenhundem. Während Düsseldorf noch immer auf eine gesetzliche Regelung rund um die verkaufsoffenen Sonntage warten lässt, geht der Aktionsring Altenhundem in die Offensive und stellt in diesen Tagen ein neues Konzept für den Frühlingsmarkt mit Autoschau und verkaufsoffenem Sonntag am 15. April auf die Beine.

Durch die aktuellen Regelungen laufen viele Geschäfte in Altenhundem Gefahr, nicht öffnen zu dürfen: Sie sind räumlich einfach zu weit von den Aktionsflächen des Festes entfernt und wären daher gezwungen, ihre Türen dicht lassen zu müssen. „Das wollen wir natürlich nicht“, ist sich der Aktionsring einig. „Wir wollen möglichst viele Geschäfte mit ins Boot holen und müssen dazu neue Wege gehen“, gaben Andreas Cordes und Rouven Picker aus dem Aktionsring-Vorstand die Richtung vor. 

Zusammen mit den Mitgliedern der Händlergemeinschaft diskutierten sie während eines ersten Treffens Ideen und Lösungen für das Konzept Frühlingsmarkt 2018. Klar ist, dass der Markt räumlich ausgedehnt werden muss, um möglichst viele Geschäfte partizipieren zu lassen. Das Hauptgeschehen wird sich daher nicht länger rund um den Rathausplatz ballen, sondern in die Fläche gehen. Ein Aufhänger könnte die „LenneSchiene“ sein, heißt: Aktions-, Verkaufs- und Animationsflächen könnten entlang des Flusses aufgebaut werden. „Wir haben so tolle Plätze in Altenhundem, die müssen wir verknüpfen“, schlug Andreas Cordes vor. So soll die gesamte Fläche Bahnhof – Marktplatz – In den Höfen – Wigey – Helmut-Kumpf-Straße und vorderer Rathausplatz bespielt werden. Dazu würden die Veranstalter ein sinnvolles Wegekonzept ausklügeln, damit jeder Besucher auch jeden Stand erreicht.

Neu dabei werden die „Höfe“ sein, in denen das Autohaus Baumhoff ausstellen möchte. Nach der weitgehenden Sanierung des Platzes – die letzten Arbeiten könnten bis Mai dauern – ist der Frühlingsmarkt die erste große Veranstaltung hier. Diese „inoffizielle Einweihung“ könnte den Frühlingsmarkt ebenfalls beleben.

Das funktionelle Raumkonzept bringt gleichzeitig auch praktische Vorteile mit sich: Für die ausstellenden Autohäuser entsteht eine größere Präsentationsfläche für ihre Modelle. Gleichzeitig gibt es mehr Raum für andere Stände oder Kleinwarenhändler, die den Markt zusätzlich bereichern könnten. „Wichtig ist, dass wir zusammen arbeiten. Einzeln – das ist nicht der richtige Weg“, waren sich die Aktionsring-Mitglieder einig.

Freuen dürfen sich die Altenhundemer und ihre Gäste beim Frühlingsmarkt wieder auf die Modenschau am Marktplatz, Oldtimer, fahrende Modellautos, die gastronomische Vielfalt und auf die ein oder andere Überraschung – mit und ohne PS-starken Motor.

Nachdem in der Runde viele Ideen gesammelt wurden, will der Vorstand nun das Genehmigungsverfahren initiieren und einen Lageplan erstellen, welcher Händler wo und wie viel Platz bekommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare