Chöre aus Meggen und Krakau singen kulturell-musikalisches Highlight

Altarraum wird zur Konzertbühne

Der Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen ist Veranstalter des außergewöhnlichen Konzerts. Veranstaltungsort ist die St. Agatha-Kirche in Altenhundem.

Altenhundem. Ein besonderes Konzertprojekt findet seinen Höhepunkt in der St.-Agatha-Kirche in Altenhundem: Jenkins‘ Weltmusik „Stabat Mater“ vereint die Sankt-Barbara-Kantorei Krakau und den Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen am Sonntag, 24. März, um 17 Uhr in dem Gotteshaus.

Die beiden Chöre möchten damit nicht nur der Stadt Lennestadt zum 50-jährigen Stadtjubiläum und der St.- Bartholomäus-Kirchengemeinde Meggen zum 150-jährigen Bestehen gratulieren. Auch der Komponist des grandiosen Werkes „Stabat Mater“, Karl Jenkins, soll mit diesem Projekt zum 75. Geburtstag geehrten werden.

130 Mitwirkende aus acht Nationen

130 Mitwirkende aus acht Nationen führen das Werk, ein Mix aus geistlicher sowie ethnischer Musik, Filmmusik und Sinfonik, in der Altenhundemer Pfarrkirche auf. Dabei sind Sänger und Musiker aus Deutschland, Polen, Türkei, Ungarn, Israel, Südkorea, Japan und Großbritannien.

Die Musik vereint verschiedenste musikalische Welten: Klassische Arien, orientalischer Gesang und klassischer Chorgesang und den Rhythmus ethnischer Perkussion. Neben der englischen Sprache finden sich in diesem Werk die bedeutenden Sprachen der Zeit Jesu und Maria Latein, Griechisch, Hebräisch, Aramäisch und Arabisch.

Das armenische Rohrblasinstrument Duduk (oder Ney) verstärkt den Bezug mit einem dunklen Klang. Sie wird vom türkischen Virtuosen Murat Cakmaz gespielt. Ebenfalls aus der Türkei stammend ist die Solistin Basak Ceber, sie singt die ethnischen Gesänge und Improvisationen.

Ein Wiedersehen gibt es mit der Solistin Anna Pehlken aus Köln, die schon viele Male mit dem Kirchenchor Meggen Konzerte gesungen hat. Die polnische Sängerin singt die klassischen Arien im Stabat Mater.

Ebenfalls ein Wiedersehen gibt es mit dem Kammerorchester der Dortmunder Philharmoniker. Seit mehreren Jahren begleitet das Orchester den Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen bei großen geistlichen Konzerten. In größeren und kleineren Besetzungen kommt das Profi-Orchester immer wieder gerne nach Lennestadt.

Der Kammerchor der Kantorei Sankt Barbara wurde im Jahr 2000 von Prof. Wieslaw Delimat gegründet. Seitdem ist der Chor Mitglied im Verein „Pro Musica Mundi“. Die Kantorei ist sowohl auf Aufführungen mit Orchester spezialisiert (mit Fokus auf deutsche und polnische Werke des Barocks), als auch auf Interpretationen von A-cappella-Werken der Renaissance bis zum 21. Jahrhundert. Er nahm an einer Reihe von angesehenen internationalen Projekten teil und arbeitete mit berühmten Künstlern zusammen, unter anderem mit Michael Gielen, Vladimir Ashkenazy und Krzysztof Penderecki.

Chöre proben parallel

Der Krakauer Chor steht unter dem Dirigat von Prof. Dr. hab. Wieslaw Delimat, Professor an der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. Als Organist, Kammermusiker und Dirigent hat er in fast ganz Europa sowie in den USA, China, Israel und Japan gespielt.

Seit Mitte 2018 proben die beiden Chöre aus Meggen und Krakau parallel für dieses große Konzert. Die beiden Chorleiter Harald Jüngst und Wieslaw Delimat arbeiteten stets eng miteinander. Dirigent des Konzertes Stabat Mater ist Prof. Delimat, Chorleiter Harald Jüngst wird die Orgel spielen. Veranstalter dieses Projektes ist der Kirchenchor St. Bartholomäus Meggen, unterstützt von der Volksbank Bigge Lenne eG und vom Musikrat des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Solisten 

Die Solisten im Porträt Murat Çakmaz (Ney-Flöte), stammt aus einer klassischen Musikerfamilie; als Sohn türkischer Eltern wurde er 1972 in Wesel geboren. Neben namenhaften Weltmusikprojekten und zahlreichen Fernsehauftritten u.a. bei WDR, ARD, ZDF und ARTE hat Çakmaz bei unzähligen Studioproduktionen mitgewirkt, u.a. in den Bereichen Musiktherapie, Sufi-Musik, Jazz, Weltmusik, Klezmer, Balkanmusik, Klassische Musik, Orientalische Musik sowie Filmmusik.

Murat Cakmaz.

Solistin Basak Ceber, begann ihre Gesangskarriere im Alter von 7 Jahren im Kinderchor des TRT (Türkisches Radio und Television) und führte diese ab 2003 als Sopran im Jugend Klassikchor des TRT fort. Ihre musikalische Ausbildung startete sie mit dem Bachelorstudium bei Prof. Ayse Sezerman in Operngesang am Musikkonservatorium der Universität zu Istanbul als Mezzosopran. 2015 folgte das Masterstudium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Prof. Mechthild Georg, welches sie 2018 mit Erfolg abschloss.

Bask Ceber.

Anna Pehlken zeichnet sich durch ihre große künstlerische Vielseitigkeit aus. Sie begann ihre umfassende musikalische Ausbildung an der Staatlichen Musikschule in Krakau und schloss diese 2008 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln mit dem Konzertexamen ab. Im August 2016 wurde sie als Solistin zum Weltjugendtag in Krakau eingeladen und sang beim ViaCrucis und in der Aussendungsmesse vor Papst Franziskus. 

Anna Pehlken.

Der Krakauer Chor steht unter dem Dirigat von Prof. Dr. hab. Wieslaw Delimat, Absolvent der Krakauer Musikakademie. An selbiger absolvierte er die erste Qualifikation (2001) und Habilitation (2008), beide im Bereich Dirigieren. Im Jahr 2000 gründete er unter anderem den Kammerchor Kantorei Sankt Barbara. Wieslaw Delimat ist Professor an der Päpstlichen Universität Johannes Paul II.

Eintrittskarten für das kulturelle Highlight sind noch erhältlich. Interessenten erhalten Tickets bei allen Mitgliedern des Kirchenchors St. Bartholomäus Meggen. Darüber hinaus auch in der Buchhandlung Hamm in Altenhundem. Alternativ gibt es außerdem auch online Karten. Dazu einfach die Homepage der Volksbank Bigge-Lenne unter www.voba-bigge-lenne. de/wir-fuer-sie/veranstaltungen.Html besuchen und Tickets sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare