Thomas Wesener nach 25 Jahren zum Ehrenoffizier gewählt

Altenhundems Schützen jubeln: Zurück in den schwarzen Zahlen

+
Verdiente Mitglieder ehrten die Altenhundemer Schützen.

Altenhundem - Altenhundems Schützen hatten bei der Jahreshauptversammlung allen Grund zu jubeln: Nach vielen Jahren ist es gelungen, den Schützenverein wieder in die schwarzen Zahlen zu manövrieren. Darauf gab es eine verdiente Runde Freibier.

Mehrere hunderttausend Euro Schulden wurden im Laufe der Jahre aufgenommen und abbezahlt - heute steht dafür eine moderne Volksbank-Arena Sauerlandhalle sichtbar in Altenhundem, die kulturelles Zentrum und Heimat der Schützen zugleich ist. 

König Martin: "Dass es so geil wird, damit habe ich nicht gerechnet"

Zu Beginn der Versammlung hatte Schützenkönig Martin Vollmert das Wort. Er dankte allen Schützen und Altenhundemern für die überwältigende Unterstützung. Gemeinsam mit seiner Königin Jenny habe er eine wunderbare Zeit erlebt. „Dass es so geil wird, damit habe ich nicht gerechnet“, ließ er die jubelnden Schützen wissen. Er betonte, dass man nicht alleine König und Königin ist, sondern alle tragen dazu bei. Dabei spiele das Wörtchen "mit" eine wesentliche Rolle. Mit-machen, mit-wirken, mit-helfen, mit-feiern oder auch mit-tendrin seien nur einige Attribute, die mithelfen, das Königsjahr unvergessen zu lassen. Er erinnerte auch an die Bandbreite aller Generationen, angefangen vom Kinderschützenfest, bis zur Jungschützenabteilung und bis zum Gipfeltreffen der älteren Schützenbrüder. Bombastisch waren seiner Meinung nach auch die Schützenumzüge mit vier Musikkapellen, zwei Tambourcorps und 350 marschierenden Schützen. Damit Martin Vollmert der Abschied von der großen Königskette nicht so schwer fällt, hat er sich bereits jetzt ein T-Shirt mit aufgedruckter Kette anfertigen lassen. Dieses präsentierte er anlässlich der Versammlung. 

Nach seiner Ansprache wurden zahlreiche Jubilare auf die Bühne gerufen. Sie wurden für ihre langjährige Treue zum Altenhundemer Schützenverein ausgezeichnet. 

Freibier nach dem Kassenbericht

Bemerkenswert war dann der Kassenbericht von Kassierer Markus Gödde, der am Ende viel Applaus erntete. Warum - anstelle von jahrelangen negativen Zahlen steht nun wieder ein positives Ergebnis zu Buche. Das Wort des Abends war somit auch schnell gefunden: schuldenfrei! Peter Kaufmann schilderte dazu in seiner launigen Rede die Entwicklung der Finanzen von 1980 bis heute. Im Jahr 2002 war der Höchststand erreicht. 382.000 Euro miese – nun muss etwas geschehen, da war man sich schnell einig - und es ist etwas geschehen! Mit ein wenig Stolz in seiner Stimme ließ er wissen: „Eine solche Halle ist nie fertig – sie ist immer im Werden“ – so ganz nebenbei: „es handelt sich hier um die am besten frequentierteste Halle der Gegend. Kulturstätte und Wirtschaftsfaktor in Einem. Zum Schluss seines Vortrages Peter Kaufmann weiter: „Wenn ich Vorstand wäre, dann würde ich eine Runde Freibier für Alle geben“. Diesem Vorschlag kamen die Verantwortlichen gerne nach. Die Altenhundemer Schützen hatten es sich auch verdient. 

Für Thomas Wesener ist nach 25 Jahren Schluss. Er war zuletzt als Oberleutnant tätig, nun ist er Ehrenoffizier.


Auch Bürgermeister und Schützenbruder Hundt ging ans Mikrofon, überreichte ein „Sauerländer Flachgeschenk“ in Höhe von 200 Euro und dankte dem Vorstand und den zahlreichen Aktiven.

Nach dem Wahlmarathon 2019 standen in diesem Jahr die turnusgemäßen Wahlen an, mit folgenden Ergebnissen: Wiedergewählt wurden Markus Gödde (Kassierer), Kurt Kremer (Sprecher Ausschuss Vereinsarbeit), Wolfgang Köster (Sprecher Ausschuss Hallenerhaltung), Andreas Deichmann und Uli Steinbach aus dem Ausschuss Hallenerhaltung sowie Joche Dolle aus dem Ausschuss Hallenvermarktung.

Werner Winterhoff (Vereinsarbeit) kandidierte nicht wieder. Sein Nachfolger wurde Michael Brüseken. Er zeichnet im Wesentlichen für die Schützenfestzeitung und die Printmedien verantwortlich. 

Im Ausschuss Hallenvermarktung trat Dirk Pokolm nicht wieder an. Aufgrund seiner Wechselschicht sei ihm ein regelmäßiges Mitarbeiten nicht mehr möglich, dennoch werde er im Rahmen seiner Möglichkeiten weiter mit anpacken. Sein Nachfolger wurde Tobias Hanses. Ebenso im Bereich Hallenerhaltung wurde Jan Wittemund gewählt. Er ist im Wesentlichen für Lautsprecher und Videotechnik verantwortlich.

Ebenso standen Wahlen im Offizierscorps an. Carsten Schmidt, Dietmar Drüeke, Julius Eickelmann und Philipp Schneider wurden wiedergewählt. Oberleutnant Thomas Wesener schied nach 25 Jahren aus und wurde mit "Standing Ovation" zum Ehrenoffizier gewählt. Sein Nachfolger ist der 38-jährige Philipp Joswiak.

Jubilare beim Schützenverein Altenhundem 2020

25 Jahre: Thomas Bankstahl, Richard Bauer, Peter Berkenkopf, Dirk Brüser, Andreas Cordes-Spychiger, Manfred Dröge, Tim Eberts, Guido Gruss, Markus Lutter, Christian Redecker, Oliver Seidenstücker, Frank Steden, Thomas Stipp, Ralf Zeitz 

40 Jahre: Rüdiger Barteit, Stefan Blöink, Joachim Börger, Andreas Deichmann, Frank Dworaczek, Klaus Gerlach, Karl-Heinz Hupertz, Bernhard Ludwig, Bernd Peetz, Stefan Schulz, Hans-Jürgen Struwe, Aloys Tönnies, Günter Urban, Thomas Wesener.

50 Jahre: Jochen Dolle, Walter Duwe, Hansi Schweinsberg, Arnold Thöne, Franz-Georg Wortmann 

60 Jahre: Gerhard Arens, Karl Balzer, Theo Hanses, Werner Wiethoff

70 Jahre: Karl-Hubert Lillpopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare