Altes Denken – neuer Look

Dr. Thomas Pfeiffer (l.), Politikwissenschaftler und Wissenschaftlicher Referent beim Verfassungsschutz, sprach mit den Jugendlichen über das sich wandelnde Gesicht des Rechtsextremismus. Foto: Miriam Hubmayer

Ob in sozialen Netzwerken wie "facebook", in der Musik oder bei Bekleidung – der "moderne Nazi" ist heute alles andere als leicht zu erkennen. Über das Thema "Erlebniswelt Rechtsextremismus – Menschenverachtung mit Unterhaltungswert", sprach gestern Dr. Thomas Pfeiffer, Politikwissenschaftler, Journalist und Wissenschaftlicher Referent beim Verfassungsschutz, mit den Schülern der 10. Klasse der Anne-Frank-Schule Meggen.

Warum landet man in der rechten Szene? Woran erkennt man nationalsozialistische Websites? Was sind die heutigen Symbole der rechten Szene? Dr. Pfeiffer warf gemeinsam mit den Schülern einen Blick hinter die "braune" Fassade. Ausgangspunkt des Gesprächs war der erste Satz des Grundgesetzes "Die Würde des Menschen ist unantastbar": "Das bedeutet, dass absolut niemand, egal, ob Alt oder Jung, welche Hautfarbe oder Religion, in Deutschland unterdrückt werden darf – ein Grundsatz, den alle Rechtsextremen niemals anerkennen werden."

Dank intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema Rechtsextremismus im Unterricht mit Lehrerin Juliane Müller waren die Jugendlichen nicht nur hervorragend informiert, sie zeigten sich auch überaus interessiert und diskutierten kräftig mit. "Das Hakenkreuz ist bekannt, da weiß jeder, dass er es mit Nazis zu tun hat", so Pfeiffer. Die heutigen "modernen Nazis" – wie ein Schüler so treffend formulierte – seien nicht mehr direkt zu erkennen. "Mit Zahlencodes oder englischen Parolen verstecken sie ihre wahren Absichten, Zahlen wie 18 – die eins steht für den ersten Buchstaben im Alphabet, die 8 für den achten: AH, Adolf Hitler." Viele rechtsextreme Bands nutzen diese Möglichkeit, ihre Gesinnung zu kennzeichnen, ohne, dass Außenstehende dies sofort verstehen. Zielgruppe der Rechtsextremen sind heute "vor allen Dingen 12-, 14-, 16-jährige Jugendliche – wie ihr", so Pfeiffer.

Beispiele von Aussteigern

Unter dem Thema "Altes Denken – Neuer Look", zeigte Dr. Thomas Pfeiffer, Sohn des pensionierten Meggener Lehrers Hans-Joachim Pfeiffer, anhand konkreter Beispiele, wie subtil die heutigen Nazis vorgehen. Ein T-Shirt, ganz modern bedruckt, wie es zum Beispiel Basketballspieler tragen, mit den Zahlen "88" oder "14" – für einen verbreiteten Glaubenssatz von Neonazis und Rassisten – die Marke "Thor Steiner", über all diese Punkte klärt der Experte die Jugendlichen auf, bringt Beispiele aus der Betreuung von Aussteigern. Die Website "Jugend in Bewegung – Schüler CD des nationalen Widerstandes" strotzt zum Beispiel vor rechter Symbolik – wenn man es denn weiß. "Bei den Jugendlichen ist ein Denkprozess in Gang gekommen", so das überaus positive Fazit von Dr. Thomas Pfeiffer. "Sie wollen hinter die Fassade schauen, haben ein tiefes demokratisches Bewusstsein gezeigt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare