18-Jährige hofft auf viele Nachahmer

Anna Vente spendet ihre Haare für krebskranke Kinder

+
„Dass ich meine Haare wirklich spenden würde, hätten vermutlich nicht alle gedacht“, berichtet Anna Vente, während sie das Spendenformular ausfüllt.

Meggen. Lange, gepflegte Haare – das ist wohl etwas, von dem die meisten Frauen träumen. So ging es auch Anna Vente aus Meggen. Sie hegte diesen Traum allerdings nicht für sich selbst, sondern für krebskranke Kinder: Die 18-Jährige ließ ihre Haare nur deshalb wachsen, um sie anschließend für einen guten Zweck zu spenden.

„Von der Möglichkeit, Haare für Kinder zu spenden, die aufgrund einer schweren Erkrankung eine Perücke tragen müssen, habe ich im Jahr 2016 durch die Sozialen Netzwerke erfahren“, erinnert sich Anna Vente. Nach umfangreicher Recherche sei sie schließlich auf eine Internetseite aufmerksam geworden, hinter der eine Perücken-Manufaktur steht, die für jeden Zopf, der ihr als Spende zugeht, einen Geldbetrag an Hilfsorganisationen für an Krebs erkrankte Menschen spendet.

„Da ein gespendeter Zopf mindestens 30 Zentimeter lang sein muss, habe ich damals direkt damit angefangen, meine Haare wachsen zu lassen“, berichtet die Schülerin. Mit Wachsenlassen allein war es allerdings bei Weitem nicht getan: „Das Ganze war mit einem gewissen Aufwand an spezieller Pflege verbunden“, erklärt Anna. So habe sie die Haare etwa nicht getönt oder gefärbt, um sie nicht zu beschädigen, und sei über zwei Jahre hinweg alle drei Monate zum Friseur gegangen, um die Spitzen nachschneiden zu lassen.

Mutter: „Ich war einfach stolz und gerührt“

In diesem Sommer war es schließlich soweit: Einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag ließ sich Anna ihren langen Zopf abschneiden. Tränen sind deswegen nicht geflossen – zumindest nicht bei der Abiturientin. „Meine Mutter hat allerdings ein paar kleine Tränen vergossen“, sagt Anna. „Ich war einfach stolz und gerührt, dass meine Tochter das so durchgezogen hat“, erklärt Vera Vente.

„Ich hatte auch einigen meiner Freunde von meinem Plan erzählt. Dass ich meine Haare wirklich spenden würde, hätten aber vermutlich nicht alle gedacht“, sagt die junge Meggenerin schmunzelnd. Die Überraschung angesichts ihrer neuen Frisur auf der Party zu ihrem 18. Geburtstag sei auf jeden Fall groß gewesen.

Die Perücken, die aus gespendeten Haaren wie denen von Anna geknüpft werden, sind für Menschen bestimmt, die keine eigenen Haare mehr haben. Die Spendenempfänger müssen für die gespendeten Haare kein Geld bezahlen.

„Jeder Zopf hilft“, weiß Anna, die hofft, durch ihre Aktion zahlreiche Nachahmer dazu zu bewegen, ebenfalls Haare zu spenden. Aktuell ist die 18-Jährige schon wieder dabei, ihre Haare wachsen zu lassen – „für den Abiball im Mai, bevor ich sie dann wieder spende“, wie sie augenzwinkernd verrät.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare