Schritt zur behindertengerechten Stadt

Barrieren entfernen

Die Stadt Lennestadt entfernt auf Anregung ihrer Bürger diverse Barrieren im Stadtgebiet.

Bereits im vergangenen Jahr hat der Örtliche Unterstützerkreis für die Belange der Menschen mit Behinderungen in Lennestadt – ÖUK – einen Fragebogen zur Feststellung von Teilhabebarrieren entwickelt.

Die in den letzten Monaten eingegangenen Anregungen wurden von der Stadtverwaltung auf ihre Umsetzbarkeit hin überprüft und folgendermaßen realisiert:

Die Bordsteine bei den Straßenübergängen in Oberelspe (Ampel Ortsmitte), Oedingen (Ampel Ortsmitte und Brachter Straße) und Meggen (Edeka bei der Sachtlebenbrücke) wurden oder werden in Kürze abgesenkt. Es wurden zusätzliche Behindertenparkplätze beim Krankenhaus und bei der Kirche (vor der Marktgarageneinfahrt) in Altenhundem eingerichtet. Langfristig werden zudem immer mehr Ampeln mit Blindensignalen ausgestattet.

Auch bei aktuellen und zukünftigen Bauvorhaben (wie beim Neubau des Marktplatzes in Altenhundem oder der Renovierung des Bahnhofsgebäudes in Grevenbrück) sollen die Belange behinderter Menschen berücksichtigt werden.

Alle genannten Arbeiten dienen dem Ziel, Barrieren für Menschen mit Behinderungen abzubauen und ihnen somit die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern.´Für Anregungen aus der Bürgerschaft können weiterhin die Fragebögen verwendet werden. Diese sind auf der Homepage der Stadt Lennestadt www.lennestadt.de unter der Rubrik „Behindertenberatung“ abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare