Baumkönigin auf der Zugspitze

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und Weihnachtsbaumkönigin Stephanie Kesting auf der Zugspitze. Foto: Wolfgang Maria Weber

Die erste deutsche Weihnachtsbaumkönigin Stephanie Kesting präsentierte am vergangenen Montag zusammen mit der Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, auf der Zugspitze in 2962 Meter Höhe den höchstgelegenen Weihnachtsbaum Deutschlands.

Der aus Bayern stammende Weihnachtsbaum wird bis Heiligabend auf dem höchsten Berg Deutschlands erstrahlen. 2011 ist das Internationale Jahr der Wälder. Für Stephanie Kesting als Botschafterin des Waldkulturerbes ist ganz klar: "Ohne ihn könnten wir ´O Tannenbaum' nicht singen." Aigner betonte: "Wir wollen mit dem höchsten Weihnachtsbaum die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung des Waldes lenken. Unsere Zukunft hängt vom Wohlergehen unserer Wälder ab. Die Wälder sind ein bedeutender ökologischer und wirtschaftlicher Faktor." Für die Weihnachtsbaumkönigin ging es nach dem Besuch in Bayern zurück ins heimische Nordrhein-Westfalen. Dort besuchte sie die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. In der Staatskanzlei in Düsseldorf stehen nun mehrere große Nordmanntannen aus dem Sauerland, geschmückt mit roten Kugeln.

Wie bereits in den vergangenen Jahren stellt der Landesverband Gartenbau Westfalen-Lippe e.V. der Staatskanzlei, zur festlichen Einstimmung auf das Weihnachtsfest, mehrere Weihnachtsbäume aus dem Sauerland zur Verfügung.

So dürfen sich die Mitarbeiter der Staatskanzlei in jedem Jahr an diesem Naturprodukt erfreuen.

Als kleines Adventspräsent überreichte die Weihnachtsbaumkönigin zusammen mit dem Präsidenten des Landesverband Gartenbau Westfalen-Lippe Helmut Rüskamp sowie dem Vorsitzenden der Fachgruppe Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger Westfalen Lippe Meinolf Mütherich, der Ministerpräsidentin eine Jungpflanze aus dem Sauerland. Weitere Informationen zur Weihnachtsbaumkönigin auf www.b-kesting.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare