Kooperation mit dem SauerlandKurier: Kremer’s Gartentipp zu Nützlingspflanzen

Initiative gegen das Insektensterben: Darauf fliegen nicht nur Bienen!

Wir freuen uns sehr an dieser Stelle nun regelmäßig über bienen- und nützlingsfreundliche Pflanzen berichten zu dürfen. Denn wir lieben unsere kleinen Helferlein im Garten. Egal ob Schmetterling, Biene oder Wurm! Sie alle sorgen dafür, dass wir uns an unseren Gärten, einer bunten Blütenpracht und Ernte erfreuen können. Jeder kann anpacken!

Doch die Vielzahl der Bienen und Insekten ist stark gefährdet, durch verschiedenste Gründe wie Monobepflanzungen, Klimaveränderungen und starkem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Doch statt nur in großen Lösungen zu denken oder nach Schuldigen zu suchen, sind wir der Meinung, es ist die Zeit gekommen selbst anzupacken. Jeder von uns kann einen kleinen Beitrag leisten und die Welt der Insekten wieder lebenswerter machen, durch Vielfalt, Unterschlupfmöglichkeiten, naturbelassene Zonen und natürlich durch die Pflanzung besonders guter Nektar- und Pollenpflanzen. 

"Deshalb markieren wir diese ab sofort in unseren Kremer Filialen mit dem Bienensymbol. So erkennen Sie direkt, welche Pflanzen auch in Ihrem nützlingsfreundlichen Garten einen Platz finden sollten. Darüber hinaus finden Sie hier nun regelmäßig die Möglichkeit, die besten Bienen- und Nützlingspflanzen passend zur Jahreszeit kennenzulernen", so das Gartencenter Kremer, dessen Zentrale in Lennestadt beheimatet ist.

Schopflavendel 

Lavandula stoechas 

Standort: sonnig 

Pflanzzeit: Frühjahr/Sommer (ggf. Frostschutz anwenden) 

Blütezeit: April bis September 

Winterhärte: nicht winterhart, im Haus bei ca. 10°C überwintern 

Dieser wunderschöne Lavendel ist nicht nur eine Augen- sondern auch eine wahre Bienenweide. Die Bienen, natürlich auch weitere Fluginsekten wie Hummeln und Schmetterlinge, werden schon aus großer Ferne auf den intensiven Duft aufmerksam. Und nicht nur in Sachen „Werbung“ ist dieser Lavendel ein Profi, er bietet darüber hinaus eine perfekte Landebahn für seine Fluggäste. Die Ährenförmigen Blüten können leicht angeflogen werden und garantieren eine besonders hohe Nektar- und Pollenausbeute. Und so tummeln sich bereits im Frühjahr zahlreiche Bienen auf dem Schopflavendel, der sich in vielen Bereichen einsetzen lässt. Im Kübel, im Balkonkasten, im Beet oder sogar im Steingarten sorgt er für viel Farbe und tollen Duft, nur sonnig sollte es sein. Denn ursprünglich stammt der Lavendel aus der Mittelmeerregion, ist somit viele Sonnenstunden und einen durchlässigen, sandigen Boden gewöhnt. Einen guten Standort, dankt der Lavendel mit besonders intensivem Duft, denn je trockener, wärmer uns sonnenreicher der Platz, desto stärker konzentrieren sich die ätherischen Öle in der Pflanze. Staunässe sollte vermieden werden und idealerweise wird beim Gießen kalkarmes Wasser, also zum Beispiel abgestandenes oder Regenwasser verwendet. Dann steht der üppigen Blüte für Sie und den Bienen nichts mehr im Wege!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare