Eine tolle Pflanze für Menschen und Insekten

Bienentipp: Nicht nur Hummeln lieben Echinaceen

Sonnenhut

Kreis Olpe - Ein weiterer Bienentipp von Kremer`s. Heute geht es um den Roten Sonnenhut.

Die roten Sonnenhüte stammen ursprünglich aus den Prärien und lichten Wäldern Nordamerikas. Von den Ureinwohnern wurden sie aufgrund der enthaltenden entzündungshemmenden Stoffe als Heilpflanze eingesetzt. Das Wissen und die Pflanze wurden durch europäische Siedler gerne übernommen und so hielt der rote Sonnenhut in unseren Regionen Einzug. 

"Eine tolle Pflanze, die weder wir noch unsere Bienen und Insekten missen möchten. Große Hautflügler wie Hummeln oder die blaue Holzbiene lieben Echinaceen, auch eine Vielzahl an Schmetterlingen besucht die Igelköpfigen Blüten gerne als Nektarquelle", so die Experten von Kremer.Die Natur-Talente. 

Beliebt ist die winterharte Staude darüber hinaus bei unseren Gartenvögeln. Denn lässt man die Samenstände im Winter stehen, freuen sich besonders die Vögel darüber. Sie knabbern gerne daran und werden in den kargen Monaten auf natürliche Art und Weise mit Futter versorgt. Im Frühjahr erfolgt dann der Rückschnitt. 

Die Staude erreicht je nach Sorte eine Höhe zwischen 60 und 100 cm und bildet zahlreiche Blüten, die es in verschiedenen Farbnuancen zu entdecken gibt. Besonders beliebt natürlich der typische Purpur-Ton. So oder so, Ihre tierischen Zaungäste würden sich sehr über roten Sonnenhut im Garten freuen.

Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)

  • Standort: sonnig 
  • Blütezeit: Juli-September 
  • Winterhärte: winterhart

Der Bienentipp ist ein gemeinsames Projekt von "Kremer. Die Natur-Talente." und SauerlandKurier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare