Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Lkw verliert große Mengen Klärschlamm auf B55 - Straße teilweise gesperrt

Ein Lkw verlor auf der B55 in Bilstein große Mengen Klärschlamm. Straßen.NRW beseitigte ihn mit einem Radlader.
+
Ein Lkw verlor auf der B55 in Bilstein große Mengen Klärschlamm. Straßen.NRW beseitigte ihn mit einem Radlader.

Einsatz für Polizei und Feuerwehr in Lennestadt-Bilstein: Ein Lkw verlor große Mengen Klärschlamm auf der B55. Die Bundesstraße musste teilweise gesperrt werden.

Bilstein - Getrockneter Klärschlamm hat am Dienstagmittag auf der Bundesstraße 55 für einen Einsatz von Feuerwehr und den Landesbetrieb Straßen NRW gesorgt.

Der Fahrer eines Lastwagens hatte rund 25 Kubikmeter Ladung in Paderborn aufgenommen. Auf der Bundesstraße 55 in Lennestadt-Bilstein hatte sich auf Höhe des Feuerwehrgerätehauses aus bislang ungeklärter Ursache die Klappe des Kippers geöffnet. Dadurch fiel der Klärschlamm während der Fahrt auf die Straße.

Bilstein: Lkw verliert große Mengen Klärschlamm - B55 teilweise gesperrt

Da der Fahrer dies schnell bemerkt hatte, stoppte er den Lkw. Weitere Mengen der Ladung fielen auf die Straße. Ein Autofahrer verständigte schließlich die Polizei.

Die Feuerwehr leitete den Verkehr am Klärschlamm auf der B55 in Bilstein vorbei.

Mit dem Einsatzstichwort „TH 1“ (Technische Hilfeleistung) rückten wenig später auch die Feuerwehr-Einheiten aus Grevenbrück und Bilstein an. Die Brandschützer übernahmen mit Schaufeln kleinere Arbeiten. Ihre Hauptaufgabe lag aber darin, die Gefahrenstelle abzusperren und den Verkehr einspurig am Klärschlamm, der die rechte Fahrbahnhälfte bedeckte, vorbeizuleiten.

Mitarbeiter des Landesbetriebs Straßen.NRW rollten unterdessen mit einem Radlader an und luden die verlorene Ladung wieder in den Lastwagen, der anschließend seine Fahrt nach Hürth fortsetzen konnte.

Auf der A44 verlor am Dienstagmorgen ein Lkw hunderte Kilo Kuhmist*. Das sorgte für Verkehrsprobleme auf der Autobahn. *soester-anzeiger.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare