Kein Nachwuchs: Erlös aus dem allerletzten Adventsbasar 

Caritas-Konferenz übergibt 3000 Euro

Bei einer Tasse Kaffee reflektieren Ingrid Radloff, Barbara Kachel und Cornelia Behrens (v.r.) die Meggener Adventsbasare und übergaben jeweils 1500 Euro an Monika Kramer (l.) und Rita Schauerte.

Altenhundem/Meggen. In Sachen Spendenfreudigkeit geht die Caritas-Konferenz Meggen mit gutem Beispiel voran. Seit vielen Jahren unterstützen die Damen mit den Erlösen ihrer Adventsbasare caritative und soziale Einrichtungen in der heimischen Gegend.

Insbesondere die Unterstützung des Hospiz „Zur Heiligen Elisabeth“ und „Camino – Der Caritas-Hospizdienst“ liegen den Ehrenamtlichen am Herzen. Bei ihrem Besuch im Caritas-Haus in Altenhundem übergaben Cornelia Behrens, Barbara Kachel und Ingrid Radloff erneut jeweils 1500 Euro an Monika Kramer (Hospiz) und Rita Schauerte (Camino). Die Summe ist der Erlös des 37. und letzten Adventsbasares, der zu Beginn der Vorweihnachtszeit zahlreiche Besucher ins Meggener Pfarrheim lockte. Nach fast vier Jahrzehnten soll Schluss sein. 

Die Gründe: Die Belastung in der Vorweihnachtszeit ist sehr hoch. Die familiären Belange in der Adventszeit bleiben ein Stück weit auf der Strecke und „Nachwuchs“ ist nicht mehr zu finden. Die Adventsbasare im Meggener Pfarrheim waren stets eine Fundgrube für adventliche Deko und Trödel. Aber nicht nur das. Für viele war der Basar auch eine willkommene Gelegenheit zu Klönen in dem Wissen, mit jedem ausgegebenen Euro etwas Gutes zu tun. 

40 selbstgebackene Torten luden manch einem zum Verweilen ein. „Mir persönlich tut es besonders leid, dass wir die Spenden in der Größenordnung demnächst nicht mehr überreichen können“, bedauert Cornelia Behrens, die als Koordinatorin für sich selber entschieden hat kürzer zu treten. „Die Spenden haben vielen Menschen gut getan“, erkärt Rita Schauerte und Monika Kramer lobt: „Sie sind verlässliche Freunde für uns geworden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare