„Nahezu optimale Bedingungen“

CDU schlägt Photovoltaikanlage auf ehemaligem Deponiegelände in Halberbracht vor

Vor der ehemaligen Kreismülledponie stehen (v.l.) Sebastian Abel, Bernward Puspas (beide CDU-Fraktion Lennestadt) und Holger Mester (CDU-Kreistagsmitglied).
+
Vor der ehemaligen Kreismülledponie stehen (v.l.) Sebastian Abel, Bernward Puspas (beide CDU-Fraktion Lennestadt) und Holger Mester (CDU-Kreistagsmitglied).

Die CDU Lennestadt schlägt vor, auf dem ehemaligen Deponiegelände in Halberbracht eine großflächige Photovoltaikanlage zu errichten. Ein entsprechender Antrag für die nächste A3-Sitzung ist auf den Weg gebracht.

Lennestadt - „Die Verwaltung der Stadt Lennestadt wird aufgefordert, die Möglichkeiten einer Nutzung der ehemaligen Kreismülldeponie in Lennestadt-Halberbracht zur Errichtung einer großflächigen Photovoltaikanlage zu ermitteln. Außerdem soll geprüft werden, ob Fördermittel zur weiteren Verfolgung und Realisierung dieses Projektes zur Verfügung stehen“, so der Beschlussvorschlag im Wortlaut.

Die CDU begründet ihren Vorschlag mit „nahezu optimalen Bedingungen“ an dem Standort. Umweltschutzrechliche Bedenken seien auf ehemaligen Deponieflächen in aller Regel nicht festzustellen; das hätten auch schon Projekte andernorts bewiesen. Der geplante Standort in Halberbracht bringe unter anderem „wegen seiner topographischen Lage nahezu optimale Bedingungen mit sich“, so die CDU.

Seit rund zehn Jahren werde die ehemalige Deponie aufwändig belüftet, was mit einem relativ hohen Energieverbrauch verbunden sein dürfte. Eventuell könnte der durch die geplante PV-Anlage gewonnene Strom direkt vor Ort eingesetzt werden. Durch diese Anlage kann ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden, heißt es seitens der CDU weiter.

„Die ehemailge Deponie wird aktuell durch den Kreis Olpe bewirtschaftet. In dieser Tatsache sehen wir die große Chance die zu realisierende PV-Anlage als eines der ersten Projekte der geplanten Energiegenossenschaft auf Kreisebene vorzuschlagen. Ob die beiden anderen seit Jahren diskutierten Flächen im Lennestädter Stadtgebiet (ehem. Bundeswehrgelände Obervalbert, Hachener Schlammteich) ebenfalls als kreisweite Projekte aufgenommen werden können, bitten wir ebenso zu prüfen“, schreiben die Christdemokraten abschließend in ihrem Antrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare