Gut zu Fuß dank fachlicher Hilfe

Anne Schultze (hinten) bekommt Unterstützung: Jennifer Schnell freut sich schon auf die Herausforderung.

Die schon seit Jahren von der Podologin Anne Schultze geführte Praxis (Wimberg 1 in Lennestadt) für Podologie und medizinische Fußpflege erhält ab dem 2. April Verstärkung durch Podologin Jennifer Schnell. Sie freut sich sehr, dass sie sich in der Praxis von Anne Schultze niederlassen kann.

"Unsere Füße": Sie tragen, bewegen und stützen uns. Rund 120.000 Kilometer und damit fast drei Mal um die Welt tragen uns unsere Füße im Laufe des Lebens. Dabei können sie natürlich krank werden, sie können jucken und brennen, anschwellen, rissig werden und Druckstellen bekommen. In diesem Fall sollte man unbedingt einen Podologen aufsuchen, denn hier wird medizinische Arbeit geleistet, die weit über eine kosmetische Behandlung hinaus geht.

Wer die Berufsbezeichnung Podologe tragen möchte, muss eine zweijährige Ausbildung an einer dafür zugelassenen Schule besuchen und eine staatliche Prüfung nachweisen. Nur wer diese Ausbildung und Prüfung absolviert hat, darf anschließend "medizinische Fußpflege" ausüben. Der Podologe zählt zu den "Medizinal-Fachberufen" und zur Ausbildung gehören mehrere Praktika, z B. in einer Fußambulanz, chirurgischen Abteilungen und im Wundmanagement. Der Podologe verfügt über Fachwissen für die Behandlung von Risikopatienten (Diabetiker, Bluter, Rheumatiker usw.) und nur der Podologe darf hier auf kassenärztliche Verordnung arbeiten. Außerdem besteht die Verpflichtung, regelmäßig Fortbildungen zu besuchen, die nachgewiesen werden müssen.

In der neuen Praxisgemeinschaft Schultze und Schnell wird bei jedem Patienten eine ausführliche Fußuntersuchung vorgenommen. "Die Behandlung fängt schon an der Eingangstür an: Das Gangbild ist das erste Indiz", erläutert Jennifer Schnell. Zeigen sich Druckstellen, werden auch Schuhe und Strümpfe kontrolliert und Tipps zu Form und Material gegeben.

Ebenso werden die Haut und die Nägel nicht außer acht gelassen. Hier können Anne Schultze und Jennifer Schnell wertvolle Empfehlungen geben. Je nach Hautzustand wird das passende Pflegeprodukt ausgewählt. Nagel- und Fußpilz gehören ebenfalls zu den Spezialgebieten der Podologen - sowie auch eingewachsene Zehennägel, welche mit speziellen Nagelkorrekturspangen in Form gebracht werden. Hühneraugen und Hornhaut werden absolut schmerzfrei entfernt. Alle Instrumente einer podologischen Praxis werden jedes Mal gereinigt, desinfiziert und sterilisiert, so dass eine Übertragung von ansteckenden Erkrankungen und Keimen ausgeschlossen wird. Dieser Vorgang ist nicht nur selbstverständlich, sondern für Podologen auch verpflichtend. Die Praxisgemeinschaft und ihre Patienten und auch alle anderen Patienten mit Fußfehlstellungen, wie z.B. Knick-Senk-Spreiz-Fuß, einem Plattfuß oder einem diab. Fußsyndrom, werden einmal in der Woche von der Firma Schindler Orthopädie-Schuhtechnik aus Siegen unterstützt. Von der einfachen Einlage über Schuhzurichtungen, orthopädischen Schuhen und einer fachgerechten Beratung setzt die Firma Schindler die vom Arzt definierten therapeutischen Ziele um. Termine für die podologische Praxis werden auf Vereinbarung vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare