1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Lennestadt

Überflutete Straßen und vollgelaufene Keller an Lenne, Elspe, Oene und Veischede

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Inge Schleining

Kommentare

Lennestadt Oedingen nach dem Unwetter
Oedingen räumt auf: Jung und Alt packt mit an und befreit Straßen und Plätze vom Schlamm. © Inge Schleining

Der Starkregen hat auch in Lennestadt zu überfluteten Straßen, damit verbundenen Straßensperrungen, vollgelaufenen Kellern sowie Schlamm und Geröll auf den Straßen und Plätzen geführt. Christopher Hendrichs, Pressesprecher der Feuerwehr Lennestadt: „Mittlerweile hat sich die Lage entspannt und die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange.“

Lennestadt - Nicht nur die überfluteten Bäche sind zum Problem geworden, sondern auch das Wasser, das von den Höhen in die Täler strömte und gewaltige Mengen an Schlamm und Geröll mit sich führte. Besonders betroffen sind hier die Orte Elspe, Oberelspe und Oedingen. In Oedingen sind ganze Straßen und Plätze mit Schlamm bedeckt. Dietmar Haite, langjähriger Stadtverordneter: „So etwas habe ich in den ganzen Jahren, die ich hier lebe, noch nicht erlebt.“ Am heutigen Donnerstag ist das ganze Dorf auf den Beinen und in den Gummistiefeln und räumt auf.

Klein und Groß packt mit an, Kinder mit Spielzeugtreckern, Männer und Frauen mit Schaufeln und Wasserschläuchen, die Feuerwehr mit großem Gerät, Privatleute mit Treckern - Oedingen hat den Kampf gegen den Schlamm aufgenommen. Dietmar Haite ist begeistert von der Hilfsbereitschaft. Am Abend hatte die Löschgruppe die Bürger um Hilfe gebeten, am Morgen startete die Hilfsaktion. Die Oedinger bringen den Schlamm mit Schüppen in die Treckerschaufeln, diese transportieren ihn ab, ein Grundstück der Stadt auf dem das neue Feuerwehrhaus stehen soll, dient als Zwischenlager. Privatleute und Firmen sorgen für Getränke und Verpflegung.

Überschwemmung in Lennestadt Oberelspe
Ein weiterer Unwetter-Schwerpunkt ist der Ort Oberelspe. © Inge Schleining

Ein paar Kilometer weiter in Oberelspe und Elspe sind die Aufräumarbeiten ebenfalls in vollem Gange. Das Elspe Festival musste die Vorstellung am gestrigen Mittwoch absagen: „Der Starkregen hat unsere Bühne unbespielbar gemacht, sodass es für Mensch und Tier zu gefährlich wird.“ Mittlerweile ist die Bühne wieder hergerichtet und die heutige Vorstellung konnte wie geplant stattfinden.

Das Unwetter führte am gestrigen Mittwoch vielerorts zu Straßensperrungen, unter anderem auf B236 und B55. Thomas Kruse von der Strassen.NRW Regionalniederlassung Lennestadt fühlt sich an die Situation nach Kyrill erinnert. „Es war ein abenteuerlicher Tag. Meine Kollegen haben sehr sehr gut mitgearbeitet, waren bis abends im Einsatz.“ Zur Zeit ist die Straßenmeisterei mit 18 Mitarbeitern vor Ort. „Wir haben die Lage im Griff“, so Kruse.

Eine gute Zusammenarbeit habe es auch mit den Kommunen gegeben. Beispielsweise in Langenei, hier war eine Bachverrohrung verstopft und führte zur Überschwemmung der Straße. Aktuell gibt es noch eine einseitige Sperrung auf der L928 von Gleierbrück nach Bracht, die B55 zwischen Elspe und Oberelspe ist wieder befahrbar, allerdings ist hier eine Baumaßnahme notwendig. Bis zum Mittwochabend war die B236 in Germaniahütte gesperrt, die Wiesenflächen an der Fahrbahn konnten das Wasser nicht aufnehmen und führten zur Überschwemmung der Straße. Die ansässige Firma Bender bekam Unterstützung vom THW.

Auch interessant

Kommentare