Buntes Musikpotpourri zur Unterstützung von „Camino“

Drittes Dreikönigskonzert in Lennestadt

+
Ulrike Wesely, Karin Seidenstücker, Rita Schauerte, Martin Steinberg, Iris Kirchhoff, Andrea Stießberg, Nina Friedrichs und Simone Tesche-Klenz (v.l.) freuten sich auf die Zusammenarbeit.

Altenhundem. „Zweimal ist eine Wiederholung – dreimal eine Tradition“, kündigt der Kulturbeauftragte Martin Steinberg das kommende Dreikönigskonzert am Sonntag, 6. Januar 2019, im Rathaus der Stadt Lennestadt an. „Sound of Voice“, der „Junge Chor TonArt Meggen“ sowie ein Bläserensemble des Musikvereins Bilstein werden am Konzerttag für die musikalische Gestaltung sorgen.

Hintergrund der Veranstaltung ist, dass die einzelnen Räumlichkeiten der Ratssaaletage zur alljährlichen Thomas-Morus Sitzung am 9. Januar aufwändig zu einem großen Saal zusammen gefügt werden und man im Zuge dessen den Platz für eine solche musikalische Veranstaltung nutzen kann. So waren schon die Premiere in 2017 und die Wiederholung mit circa 220 Gästen und 60 Mitwirkenden im Jahr 2018 sehr gut besucht. Deswegen hofft das Organisationsteam auf eine ähnlich gute Resonanz zur dritten Auflage. 

Mit von der Partie sind dieses Mal die Chöre „Sound of Voice“, „der „Junge Chor TonArt Meggen“ und ein Bläserensemble des Musikvereins Bilstein. Der 20-köpfige Chor „Sound of Voice“ unter der Leitung von Ulrike Wesely widmet sich, wie der Name schon andeutet, eher dem englischsprachigen Pop und Soul. Der „Junge Chor TonArt Meggen“, der von Michael Nathen geleitet wird und 2019 sein 20-jähriges Jubiläum feiert, präsentiert dagegen sein buntes Repertoire mit weihnachtlichen Einflüssen. 

Dirigent Erwin Völkel wird am Konzerttag mit seinem Bläserensemble des Musikvereins Bilstein für die nötige Abwechslung sorgen. So können sich die Zuhörer unter anderem auf „Let it snow“, „Walking in Memphis“, „So soll es bleiben“ und die Lennestadt-Hymne freuen. Neben der Freude an der Musik hat das Konzert jedoch einen viel tiefsinnigeren Hintergrund, denn die veranstaltenden Chöre und der Musikverein haben sich dazu entschieden, den Caritas-Hospizdienst mit ihrer Spende zu bedenken. 

Begleitung für schwerstkranke und sterbende Menschen

Am Ende des Konzertes besuchen die heiligen drei Könige aus Meggen das Rathaus und bitten um eine Spende, womit der Caritas-Hospizdienst namens „Camino“ bedacht wird. Mit „Camino“ (spanisch: der Weg) pflegt und begleitet die Caritas schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrer vertrauten Umgebung. „Für uns ist Sterben kein tabu, sondern Teil des Lebens, der gestaltet werden kann“, erklärte Palliativpflegefachkraft Iris Kirchhoff und führte fort, „Die Begleitung endet nicht mit dem Tod der Klienten. Viele Familien nehmen darüber hinaus das Angebot von Trauerbesuchen oder unseres Trauercafés in Anspruch.“ Dies ist für die Caritas nicht nur zeit-, sondern auch kostenintensiv. „Weiterbildung, Trauerarbeit, Angehörigenarbeit, zeitintensive Zuwendungspflege sowie Vernetzungsarbeit wird nicht oder nur minimal durch Leistungsträger gedeckt und ist nur durch Spenden in der Qualität möglich“, so „Camino“-Koordinatorin Rita Schauerte. 

Einlass zum Konzert ist am 6. Januar ab 13.30 Uhr, Beginn um 14.30 Uhr. Der Einlass ist frei, es wird lediglich, wie zuvor erwähnt, um eine Spende für „Camino“ gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare