EiL-Projekt für Lennestadt und Kirchhundem gestartet

Schüler eröffnen „Digitale Welt für Senioren“

Was sind Apps? Wozu dienen sie? Wie spiele ich sie auf? All diese Frage beantworten die Medien-Scouts, die eigens für diese Arbeit ausgebildet wurden.

Lennestadt/Kirchhundem – Mit dem Projekt „Digitale Welt für Senioren“ bieten EiL (Ehrenamt in Lennestadt), das Gymnasium Maria Königin und das Gymnasium der Stadt Lennestadt gemeinsam Hilfestellungen für Senioren an, die sich gern mehr mit der digitalen Welt auseinander setzen möchten.

Für Christian Kiesler kam das Angebot gerade recht: Er suchte in Begleitung von EiL-Sprecher Hartmut Schweinsberg das Städtische Gymnasium auf, um Hilfen beim Arbeiten mit dem Smartphone zu erhalten. Philipp Gropper vom Städtischen Gymnasium hatte sich mit den Jugendlichen Paul Wesselow, Niklas Droste und Timo Grobbel auf Bitten von Christian Kiesler auf einige Fragen vorbereitet: Was sind Apps? Wozu dienen sie? Wie spiele ich sie auf? Wozu dient Bluetooth? Was sind die Funktionen von Clouds? 

„Wir bilden an unserer Schule Medien-Scouts aus, um sie bei der Arbeit mit modernen Medien fachlich fortzubilden und sie für die Tätigkeit mit Erwachsenen zu sensibilisieren. Hier ist vor allem Sozialkompetenz gefordert“, erklärt Philipp Gropper. Christian Kiesler ist über die bisher noch geringe Nachfrage von Erwachsenen überrascht: „In meinem Bekanntenkreis sind alle von diesem Angebot, das zudem noch kostenlos ist, begeistert.“ 

Alle Senioren sind zu den wöchentlichen Sprechstunden an den Schulen willkommen. 

Gymnasium der Stadt Lennestadt: jeden 2. Mittwoch (ungerade KW) von 13.30bis 15 Uhr (alternativ mittwochs von 9.15 bis 9.30 Uhr. 

Gymnasium Maria Königin: dienstags, 13.30 bis 15 Uhr, mittwochs, 11 bis 11.25 Uhr. 

Vor einem Besuch in der Schule sollte mit EiL Kontakt aufgenommen werden unter Tel.: 02723/60 82 20 oder eil@lennestadt.de. Hilfestellung kann beispielsweise gegeben werden für die Benutzung von Smartphones mit Apps, Emails, SMS, Onlinebestellungen und -banking sowie für Skype, Face-Time oder Facebook. Sofern Interessierte nicht persönlich zur Schule kommen können, kann über Eil eine andere Lösung gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare