"Ein Glücksfall, dass so jemand für uns antritt"

Einziger Bürgermeister-Kandidat: CDU Lennestadt schickt Tobias Puspas ins Rennen

+
Tobias Puspas

Lennestadt - Dieser Mann hat beste Chancen, der kommende Bürgermeister der Stadt Lennestadt zu werden: Tobias Puspas (44) aus Sporke ist der einzige Kandidat aus den Reihen der CDU-Stadtverbandsmitglieder, der sich für das höchste Amt im Rathaus beworben hat. Dies hat der Vorsitzende des Stadtverbandes, Dr. Franz-Josef Lenze, unserer Zeitung gegenüber am Montag bestätigt.

Kurzer Rückblick: Bürgermeister Stefan Hundt hatte in der Ratssitzung Ende September verkündet, nicht erneut für das Amt zu kandidieren. Nach diesem Paukenschlag hatte der CDU-Stadtverband die Bewerbungsfrist für potentielle Nachfolge-Kandidaten auf den 30. November terminiert. Tobias Puspas warf seinerzeit relativ schnell danach seinen Hut in den Ring. Weitere Bewerbungen gingen nicht mehr ein, wie der SauerlandKurier heute erfuhr. "Es ist dabei geblieben", so Dr. Lenze. 

Im Gespräch mit unserer Zeitung lässt er kleine Einblicke in die vergangenen politischen Wochen der Stadt-CDU zu: Anfangs hatte es zunächst noch mehrere Interessenten gegeben - beziehungsweise Namen, die gehandelt wurden. In einzelnen Gesprächen und informellen Runden hätte sich dann aber der Rückhalt für Puspas immer weiter herauskristallisiert. Letztendlich seien alle potentiellen Kandidaten aus freien Stücken zu dem Entschluss gekommen, dass Puspas der richtige und geeignete Mann für das Bürgermeister-Amt sei, so Lenze. "Tobias Puspas genießt große Sympathien innerhalb der Partei. Das wurde bei der Meinungsbildung immer wieder deutlich", so Dr. Lenze. Er selbst habe von keinen "negativen Stimmen" gegen den kommenden Bürgermeister-Kandidaten gehört, der sich auch im heimischen Vereinswesen engagiert.

"Es ist ein Glücksfall, dass so jemand für uns antritt", so Dr. Lenze über Tobias Puspas, der im CDU-Stadtverband Lennestadt sein Stellvertreter ist. Lenze über Puspas' Kandidatur: "Ich persönlich freue mich sehr darüber." Und er ergänzt: Im Stadtverband seien die allermeisten davon überzeugt, dass Tobias Puspas fachlich und menschlich der richtige Mann für das Amt sei und über die nötigen Kompetenzen verfüge, das Amt auszuüben. 

Letzte Chance für weitere Kandidaten wird wohl der 30. Januar sein

Wie geht es nun weiter? Ursprünglich waren zwei Aufstellungstermine (Ende Januar und Anfang März) geplant, bei denen die Direktkandidaten für den Rat sowie der Bürgermeisterkandidat aufgestellt werden sollten. Da nun aber nur eine Bewerbung vorliegt, werde man wohl mit einem Termin auskommen, so Dr. Lenze. Der genaue Termin werde noch bekanntgegeben, es wird aber wahrscheinlich der 30. Januar werden. Davor oder auch während der Versammlung besteht theoretisch aber immer noch die Möglichkeit, dass sich ein oder mehrere Kandidaten melden.

Und weil somit noch nicht zu 100 Prozent feststeht, dass Puspas der Kandidat der CDU wird, wollte er selbst im Gespräch mit dem SauerlandKurier noch nicht zu sehr ins politische Detail gehen. "Für mich ist es ja auch erstmal eine neue Tatsache, dass sich der einzige bin. Damit habe ich übrigens nicht gerechnet, weil es ja eine Chance ist, die sich für den ein oder anderen nur einmal im Leben bietet", so der designierte CDU-Bürgermeisterkandidat. Daher sei es jetzt noch nicht an der Zeit für "große Interviews", so Puspas, der dafür um Verständnis bittet. 

Teamwork ist dem designierten Kandidaten bei kommenden Aufgaben wichtig

Seine Schwerpunktthemen wollte er dennoch schon einmal kurz umreißen: Digitalisierung werde eines davon sein, aber auch lokale Klimapolitik. Außerdem wolle er eine Kommunalpolitik in Lennestadt vorantreiben, welche "die Vielfalt der Stadt nicht vergisst." Konkret geht es dabei vor allem um Mobilität und Infrastruktur sowie  den demographischen Wandel - auch und vor allem in den kleinen Orten wie zum Beispiel seinem aktuellen Heimatort Sporke. "Für all diese Fragen müssen wir pragmatische und vernünftige Lösungen finden", so Puspas.

In der Umsetzung will er dabei auf Teamwork setzen, so wie er es aus seinem Berufsleben kennt. Als ehemaliger Leiter einer Mordkommission und aktueller Leiter des Kriminalkommissariats II im HSK ist er es gewohnt im Team zu arbeiten. Er wolle nicht der "große Lokalmatador" sein, sondern alle einbeziehen. "Da können wir uns von Land und Bund unterscheiden und alle mitnehmen".

Dass ihm der Dialog mit der Bevölkerung und dem politischen Gegner wichtig ist, zeigt auch folgendes Vorhaben: "Falls ich am 30. Januar nominiert werde, ziehe ich mir am 31. die Schuhe an und werde von Haus zu Haus laufen, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen."  

Zur Person

Tobias Puspas (44) wurde in Altenhundem geboren und wuchs in Oberelspe auf. Heute lebt er in Sporke, ist verheiratet (Ehefrau Birgit) und hat zwei Töchter. 2014 trat er in die CDU ein, ist aktuell stellvertretender Vorsitzender im Stadtverband sowie im Ortsverband Elspe. Puspas ist Diplom-Verwaltungswirt und aktuell in der Polizeibehörde im HSK beschäftigt, wo er sich mit Wirtschaftskriminalität, besonderen Betrugsdelikten und Cybercrime beschäftigt. In seiner Heimat Sporke ist er im Vorstand des Schützenvereins tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare