Waisenhaus wird neues Domizil für Kinder - Paten gesucht

Elsper Familie Simon stellt Weichen für Indienhilfe

Die beiden Elsper Christa und Karl Josef Simon bei den Kindern im Waisenhaus.

Elspe/Kreis Olpe. Der Einsatz für die Armen in Indien ist für die beiden Elsper Christa und Karl Josef Simon ein Herzensanliegen. Seit mittlerweile 20 Jahren sind sie unermüdlich dabei, Projekte zu realisieren, sie sammeln Spenden, überweisen diese an das Mutterhaus in Tamil Nadu oder überbringen diese persönlich. Unterstützer aus dem gesamten Kreis Olpe helfen ihnen dabei.

Schon 14 Mal besuchten sie den indischen Subkontinent und konnten immer wieder feststellen, dass ihre Unterstützung für die Ärmsten der Armen deren Lebensbedingungen erheblich verbessert. Im vergangenen Jahr wurde ihre Arbeit in eine Stiftung umgewandelt. Die Simons sind weiterhin sehr aktiv, doch möchten sie, dass irgendwann die Arbeit auch ohne sie weitergehen wird.

Bisher sind durch die Spenden entstanden: eine Klinik, ein Gemeinschaftshaus mit ambulanter Krankenstation, Ausbildungsraum für Frauen und Kinderbetreuung, drei Rehabilitationshäuser, ein weiteres Haus mit Büro, Nähraum für Frauen und Mädchen, der auch Seminarraum ist. Dazu kommen Reparaturen von riesigen Bohrbrunnen, welche die Wasserversorgung der Gegend sichern, Kauf von Generatoren, um von der ständig zusammenbrechenden Stromversorgung unabhängig zu sein und Medikamente konstant kühlen zu können, Geländewagen, um die abgelegenen kleinen Weiler ohne Infrastruktur zu erreichen, medizinisch zu versorgen und Aufklärungsarbeit zu leisten und, und, und. Diese Aufgaben sind eine Hilfe zur Selbsthilfe, und die Eheleute sind zu Recht stolz darauf, dass eines der Projekte mittlerweile völlig autark ist und keiner Hilfe mehr bedarf.

Außerdem werden noch ein Tuberkulose-Rehabilitationszentrum, eine Lepra-Kolonie (in der auch mehrere kleine Steinhäuser gebaut wurden) und ein Heim für behinderte Kinder unterstützt.

Seit 2009 vermittelt das Elsper Ehepaar Patenkinder in Indien; für 20 Euro im Monat bekommt ein Kind Ernährung, Bekleidung, Unterkunft, medizinische Versorgung, Grund- und höhere Schulbildung, berufsbezogene und landwirtschaftliche Ausbildung, Hilfe für die Familien etc. Das Kind schreibt den Pateneltern zweimal im Jahr mit Unterstützung der Schwestern. Die Kinder bedanken sich zur Weihnachtszeit mit einem Dankschreiben an die Spender – da weiß man dann wirklich, dass das Geld optimal angelegt wird.

Strahlende Kinderaugen sind der Lohn für den Einsatz der Simons und aller Spender aus dem Kreis Olpe.

Auf dem Grundstück des maroden Konvent-Gebäudes in Edayankulam in Tamil Nadu sollte ein Waisenhaus mit den nötigen Nebengebäuden gebaut werden. Zunächst sollte nur eine „Hall“ entstehen, damit die Waisenkinder ihren Lebens- und Schlafraum im Flur des Konvent-Gebäudes verlassen konnten. Aber mit gewaltigen finanziellen Anstrengungen ist es gelungen, dass dort ein richtiges Waisenhaus entstanden ist. Die Nebengebäude (Toiletten/Bäder/Küche) befinden sich noch im Bau oder in der Planung.

Waisenhaus wird Anfang 2019 eröffnet

Im Februar des nächsten Jahres reist Familie Simon gemeinsam mit Tochter Christine (die sich maßgeblich für die Vermittlung von Patenschaften eingesetzt hat) wieder nach Indien. Dann wird in ihrem Beisein und mit vielen Gästen aus Politik, Gesellschaft und Kirche, das Waisenhaus feierlich eröffnet und eingeweiht. Für die Infrastruktur dieses armen Gebietes ist dieses Projekt von großer Bedeutung.

„Es ist eine Freude mit anzusehen, wie sich die Projekte und insbesondere das Waisenhaus entwickeln. Es liegen noch viele Patenblätter von unvermittelten Kindern vor. Da das neue Haus bis zu 80 Kinder aufnehmen kann, suchen wir noch dringend Paten“, so die Simons. Wer sich für ein Patenkind interessiert, kann mit Christa und Karl-Josef Simon Kontakt aufnehmen unter Tel. 02721/3560. 

Spendenkonto: 

  • Indienhilfe Simon Stiftung
  • IBAN DE23 4625 1630 0024 0703 51

(Bitte Adresse angeben wegen Spendenquittung)

Am ersten Adventssonntag sind die Simons auch wieder auf dem Elsper Weihnachtsmarkt vertreten. Da kann man sich persönlich informieren und sich vielleicht für ein Patenkind entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare