Zwei neue Altarbibeln für Würdinghausen und Altenhundem

Geschenke zum Reformationsjubiläum

Pfarrer Martin Behrensmeyer, Kirchmeisterin Antje Seidenstücker, Presbyter Thomas Wittenstein, Presbyterin Ulla Seidenstücker, Superintendent Klaus Majoress und Presbyter Andreas Kurth mit den beiden neuen Bibeln.

Lennestadt/Kirchhundem. Superintendent Klaus Majoress hat im Gottesdienst mit Frühstück am Ostermontag in der Emmaus-Kirche der Evangelischen Kirchengemeinde Lennestadt-Kirchhundem zwei neue Altarbibeln übergeben.

Annette Kurschus, die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, hatte die Bibeln signiert und aus Anlass des Reformationsjubiläums für alle Gemeinden als Geschenk vorgesehen. Die Bibeln finden nun ihren Platz auf dem Altar der Emmaus-Kirche in Würdinghausen und der Evangelischen Kirche in Altenhundem. Sie wurden von der Kirchmeisterin Antje Seidenstücker in Anwesenheit von Pfarrer Martin Behrensmeyer und Presbytern entgegengenommen. Die Altarbibeln aus den Jahren 1969 und 1989 werden nun einen anderen würdigen Platz in den Kirchen finden.

 Die Lektorin des Osterfesttages nutzte die Gelegenheit, als erste aus der neuen Bibel das Evangelium zu lesen. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom kleinen Chor des MGV Kirchhundem mitgestaltet. An festlich für ein Frühstück gedeckten Tischen hörte die Gemeinde auf die Predigt von Superintendent Klaus Majoress, der über Worte für das Leben sprach und daran erinnerte, dass die Osterbotschaft besonders im Alltag gilt. Als Erinnerung an diesen besonderen Gottesdienst überreichte der Superintendent den zahlreichen Gottesdienstbesuchern eine Psalmkarte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare