Eradicator: „Influence Denied“

Lennestädter Trash-Urgestein mit neuem Langspieler

Eradicator aus Lennestadt haben eine neue CD herausgebracht
+
Die härtesten Lennestädter: (v.l.) Robert „Robb“ Wied, Sebastian „Seba“ Stöber, Jan-Peter „Pitti“ Stöber, Sebastian „Zoppe“ Zoppe.

Für viele Fans der musikalischen härteren Gangart hat am heutigen Freitag das Warten ein Ende: Unter dem Titel „Influence Denied“ veröffentlichen Eradicator – bestehend aus den beiden Brüder Sebastian „Seba“ und Jan-Peter „Pitti“ Stöber sowie Robert „Robb“ Wied und Sebastian „Zoppe“ Zoppe – ihr mittlerweile fünftes Album. 

Lennestadt - „Wir sind saustolz auf das Album“, so Pitti, der Drummer von Eradicator. „Durch die Corona-Pandemie sind leider viele Konzerte im letzten Jahr ausgefallen, was uns aber die Zeit verschafft hat, umso mehr an den neuen Songs zu feilen.“ Ihr leidenschaftlicher Anspruch und die Spielfreude hat den Sauerländern in diesem Jahr zu einer Zusammenarbeit mit dem Label „Metalville“ verholfen. „Es ist sehr motivierend zu sehen, dass wir durch Engagement und kreative Arbeit das Interesse an uns und unserer Musik deutlich steigern konnten“, fasst Frontmann Seba Stöber den Deal zusammen.

Die zehn Songs sprühen nur so vor technischer Raffinesse und gekonnt eingesetzten Melodien; aber auch das Kantholz packen Eradicator aus. Hier wird ohne Kompromisse losgefeuert! Wer die Band kennt, weiß, dass textlich gerne gesellschaftliche Missstände verarbeitet werden: Mit „Influence Denied“ verweigert man sich der Einflussnahme von Blendern und selbsternannten Heilsbringern, die durch gefährliches Halbwissen die Menschen spalten wollen.

Eine Kostprobe neuer und speziell ausgewählter älterer Stücke gab die Band am gestrigen Abend in einem besonderen Release-Konzert über YouTube zum Besten. Bestellen kann man „Influence Denied“ auf der Bandwebsite (www.eradicator.de) und überall, wo es CDs und LPs gibt. Zusätzlich findet man die neuen Songs auf allen gängigen Streaming-Plattformen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare