Exponat des Monats

Die alte Elsper Kirchentür.

Der Monat Dezember steht seit jeher im Zeichen von Türen. Im Advent singen wir: "Macht hoch die Tür...". Zu Weihnachten heißt es in einem Kirchenlied: "Heut tut sich auf des Himmels Tor...". Zum Jahreswechsel bitten wir Gott: "Tu auf die Tür ins neue Jahr...". Nicht zu vergessen sind auch die Türchen im Adventskalender, die von den Kindern im Dezember täglich geöffnet werden.

Eine ganz besondere Tür stellt das Team des Museums der Stadt Lennestadt heute als "Exponat des Monats Dezember" vor. Es handelt sich um eine mindestens 290 Jahre alte Kirchentür. Es ist die alte Turmtür aus der Elsper Pfarrkirche St.Jakobus d.Ä. Sie besteht aus dickem alten Eichenholz und trägt in der oberen Türmitte die Jahreszahl 1718. Die originalen Beschläge, Knaufgriff, Zylinder und Nägel sind noch sehr gut erhalten. An der Stelle, wo sie seinerzeit stand, befand sich früher der älteste Eingang zur Elsper Pfarrkirche. Nach dem Bau des großen Portals an der Südseite der Kirche im Jahre 1643 führte das Turmportal aber nicht mehr zum Kirchenraum. Durch den Ausbau des unteren Bereiches des Turmes zur Taufkapelle zur Zeit des Pfarrer Steffen (1931 - 1940) ging dieser Eingang dann ganz verloren. Die historische Turmtür (Höhe 2,10 m, Breite 1,00 m) wurde demontiert und der Eingang zugemauert. Mit dem Umbau durch Pfarrer Steffen verschwand damit der älteste Eingang zur Kirche sowie auch die davor befindliche Steintreppe. Mit dem Umbau vor rund 70 Jahren kam die wertvolle Turmtür, die einen hohen ästhetischen Wert besitzt, dann in Privatbesitz.

Im vorigen Jahr hat sich der Elsper Ortsheimatpfleger Wolfgang Poguntke mit Erfolg um die Rückholung dieses einmaligen Reliktes aus der Elsper Kirchengeschichte bemüht. Sie ist nun wieder Eigentum der kath. Kirchengemeinde Elspe. Diese hat jetzt mit Leihvertrag die 290 Jahre alte Kirchentür dem Museum der Stadt Lennestadt übergeben. Zu sehen ist diese außergewöhnliche und geschichtsträchtige Kirchentür im Museum der Stadt Lennestadt seit dem zweiten Adventswochenende. An Werktagen ist das Museum dienstags von 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr geöffnet. Gleichzeitig ist auch die Sonderausstellung mit Märklin-Eisenbahnmodellen aus dem Zeitraum von 1935 bis 1990 aus der Sammlung von Haymo Wimmershof zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare