Exponat des Monats

Eine alte Märklin-Eisenbahn ist das Exponat des Monats Oktober. Foto: Jürgen Kalitzki

Die Eisenbahn in Südwestfalen feierte am 18. September ein stolzes Jubiläum: Vor 150 Jahren wurde die Ruhr-Sieg-Strecke von Hagen nach Siegen eröffnet.

In den Bahnhöfen entlang dieser Strecke beging man dieses Jubiläum mit Ausstellungen und bunten Rahmenprogrammen. Auch die Bahnhöfe in Lennestadt beteiligten sich an diesen Jubiläumsfeierlichkeiten. Das Museum der Stadt Lennestadt wählte aus diesem Grunde ein zu dem Eisenbahn-Jubiläum passendes Objekt als "Exponat des Monats Oktober" aus: eine Märklin H0-Uhrwerksbahn aus den 1950er Jahren. Diese Märklinbahn ist eine Leihgabe des Kai Hoffmann aus Kirchhundem-Hofolpe.

Bei der vorgestellten Uhrwerksbahn handelt es sich um die Märklin-Zugpackung S 873/1 in originaler Schachtel mit Deckel und innen eingeklebter Anleitung. Der Inhalt dieser Packung, die aus den Jahren 1953/56 stammt, besteht aus der Lok mit Tender, zwei Wagen und sechs Gleisen. Die Uhrwerkbahnen erfreuten sich seinerzeit großer Beliebtheit und zeichneten sich vor allem durch lange Lebensdauer und hohe Zugkraft aus. Die Lokomotive und der Tender haben Stromlinienform und ein schwarzes Kunststoffgehäuse. Die Wagenkupplungen sind wie bei den elektrischen Bahnen gestaltet. Diese Lok ist die einzige von Märklin in der Größe H0 (Maßstab 1:87) mit Uhrwerkmotor. Sie gehört zu den heute seltenen und entsprechend teuren Märklin-Sammlerstücken. Der Zahn der Zeit hat allerdings vor der Lok nicht Halt gemacht, die Räder sind erneuert worden.

Mit der Baugröße H0 hat Märklin schon 1935 dafür gesorgt, dass sich der Wunschtraum einer eigenen Modelleisenbahn leichter erfüllen ließ: Robust genug, um auch den harten Alltag im Kinderzimmer zu bestehen, lassen sich mit Märklin H0 heute faszinierende Spielwelten schaffen, die einen wirklichkeitsnahen Fahrbetrieb ermöglichen.

Die Gebr. Märklin & Cie. GmbH ist ein Spielzeughersteller in Göppingen. Die Firma ist heute vor allem für seine Modelleisenbahnen bekannt und Marktführer in der europäischen Modelleisenbahnbranche. Gegründet wurde das Unternehmen 1859 von Theodor Friedrich Wilhelm Märklin. Nachdem man zunächst nur Spielzeug wie Puppenküchen, Karussells, Kreisel etc. hergestellt hatte, nahm man 1891 die Produktion von Eisenbahnen als Uhrwerkbahn auf. Die Modelleisenbahn wurde immer mehr zum wichtigsten Produkt von Märklin. Bei einem immer schwieriger werdenden Markt und verfehlter Geschäftspolitik musste das Unternehmen im Jahre 2009 Insolvenz anmelden. Mittlerweile ist aber die Grundlage dafür gelegt, dass man jetzt positive Ergebnisse erzielt und das Unternehmen aus eigener Kraft wieder "gesund" werden kann.

Zu sehen ist diese Rarität im Museum der Stadt Lennestadt am Sonntag, 2. Oktober, von 14 bis 17 Uhr. An Werktagen ist das Museum dienstags von 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr geöffnet. Zu sehen ist im Museum auch noch bis zum 27. Oktober die Ausstellung zum Jubiläum "150 Jahre Ruhr-Sieg-Strecke" mit historischen Fotos und ausgesuchten Exponaten und Dokumenten zur Eisenbahngeschichte. Der Eintritt ist frei..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare