Fachwissen in Theorie und Praxis

Feuerwehr Lennestadt bildet neue Sprechfunker aus

Die neuen Sprechfunker der Feuerwehr Lennestadt mit Lehrgangsleiter Fabian Schneider
+
Das Bild zeigt die neuen Sprechfunker der Feuerwehr Lennestadt mit Lehrgangsleiter Fabian Schneider (links).

Im Rahmen der Grundausbildung zum Truppmann/-frau fand nun das Modul 4 in Form eines Sprechfunkerlehrganges bei der Feuerwehr Lennestadt statt. 

Lennestadt - In über 18 Unterrichtsstunden erlernten die acht Teilnehmer und eine Teilnehmerin zunächst umfangreiches Fachwissen über die physikalischen und technischen Grundlagen im Sprechfunkbetrieb.

In verschiedenen Übungen konnten die Teilnehmer das erlernte Wissen dann mehrfach in die Praxis umsetzen. Ebenfalls wurde die Arbeit der Leitstelle und das Alarmierungssystem der Feuerwehr erläutert, bevor die verschiedenen Arten von Einsatzleitwagen mit den jeweiligen technischen Möglichkeiten vorgestellt wurden. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Ausbildung umfasste die Navigation und die Kartenkunde. Besonders bei Einsätzen im Waldgebiet oder bei einer überörtlichen Hilfe in anderen Kommunen ist die Navigation mit einer Karte oftmals unumgänglich.

Die abschließende schriftliche Lernerfolgskontrolle konnten alle mit Erfolg meistern. Alle am Lehrgang Beteiligten konnten einen vollständigen Impfschutz vorweisen, sodass der Lehrgang unter Berücksichtigung der 3G-Regeln stattfinden konnte. Als nächstes Modul steht für die neuen Sprechfunker nun die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger an.

Am Sprechfunkerlehrgang erfolgreich teilgenommen haben: Nele Blöink (Kickenbach), Marian Friedrichs (Meggen), Enrico Murgia und Marlon Henkel (beide Grevenbrück), Marius Freese, Thorben Maschke, Nikos Hennecke, Franz Plitt und Pascal Würde (alle Saalhausen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare