Mitarbeiter vorsorglich ins Krankenhaus gebracht

Feuer in einem Industriebetrieb in Saalhausen

+
Während im Inneren die Löscharbeiten liefen, wurden weitere Atemschutztrupps vor der Industriehalle zur Verfügung gestellt.

Saalhausen, Bei Wartungs- und Montagearbeiten in einem Industriebetrieb in Saalhausen ist am Samstagmorgen gegen kurz vor 8 Uhr aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Das teilt die Feuerwehr Lennestadt mit.

Die Mitarbeiter waren mit der Demontage eines Härtebeckens beschäftigt, als sie plötzlich aus dem Sicherheitsbehälter Rauch aufsteigen sahen. Umgehend alarmierten sie die Feuerwehr und starteten gleichzeitig erste Löschversuche mit mehreren Feuerlöschern, mussten aber wegen zu starker Rauchentwicklung die Halle verlassen. 

Bei Eintreffen der Löschgruppe Saalhausen drang dichter Rauch aus der Halle. Aufgrund der unklaren Lage gingen zwei Atemschutztrupps zur Erkundung in die Halle vor, um den genauen Brandherd und das Ausmaß des Feuers lokalisieren zu können. Da der Rauch aus einem tiefer gelegten Bereich des Härtebeckens aufstieg, entschied man sich zu einem Schaumangriff, was auch unmittelbar zum Erfolg führte. 

Der betroffene Bereich wurde anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert, um weitere Glutnester zu auszuschließen. Zudem kamen zwei Hochleistungslüfter zum Einsatz, um die Halle zu entrauchen. Ein Mitarbeiter wurde vorsorglich vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Lennestadt gebracht. Über die Brandursache und Schadenhöhe liegen keine Informationen vor. 

Im Einsatz waren 35 Einsatzkräfte der Löschgruppen Saalhausen und Kickenbach, die Drehleiter mit Wärmebildkamera aus Meggen und die Löschgruppe Grevenbrück, die zusätzliches Schaummittel zur Einsatzstelle brachte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare