Förderprogramm „Dorferneuerung“ des NRW-Ministeriums greift

Land fördert Projekte in Lennestadt

+
Im Lennestädter Rathaus sind mehrere Förderzusagen aus Düsseldorf angekommen.

Lennestadt – Das NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung hat das Förderprogramm „Dorferneuerung“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, ländliche Orte als Lebens-, Arbeits- Erholungs-, Kultur- und Naturraum zu sichern und zu entwickeln sowie bürgerschaftliche Engagement zu unterstützen. In diesem Zusammenhang werden deshalb zurzeit in Lennestadt folgende Projekte gefördert.

IKEK-Projekte

Aus dem „Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept“ (IKEK) haben sich die Maßnahmen zur Neugestaltung des Förder Platzes in Grevenbrück und die Integration des Kahnteichs Bilstein in die Erlebniswelt Veischedetal entwickelt. Der Zuwendungsbescheid ist für den September dieses Jahres in Aussicht gestellt. 

P+R-Platz Grevenbrück

Für den Bau eines „Park&Ride“-Stellplatzes in Grevenbrück liegt der Bescheid bereits vor. Weiterhin sollen zur Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs innerhalb der nächsten vier Jahre 35 Bushaltestellen im Stadtgebiet barrierefrei ausgebaut werden. 

Altes Amtshaus

Im Bereich der Denkmalförderung ist die Dach- und Fassadensanierung des Alten Amtshauses in Grevenbrück förderfähig und genehmigt. 

GymSL-Sanierung 

Im Zuge des Klimaschutzes ist eine Fördermaßnahme die energetische Sanierung des D-Blocks am Gymnasium der Stadt Lennestadt. Diese Förderung steht im engen Zusammenhang mit der Förderung der Stelle des Klimamanagers. Voraussetzung ist die Bewilligung eines Klimaschutzmanagers und eine Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen um mindestens 50 Prozent. 

E-Ladesäulen

Zur Förderung der E-Mobilität wird die Errichtung von zehn öffentlich zugänglichen Ladesäulen für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet unterstützt. 

Privatinvestitionen

Auch private Investoren haben sich beim Förderprogramm angemeldet. So werden im Stadtgebiet Dach-, Fenster- und Fassadensanierungen an ortsbildprägenden Gebäuden bzw. an einem Schloss zur Sicherung ländlicher Bausubstanz mit Zuwendungen bedacht. Auch die barrierefreie Umgestaltung einer dorfgemäßen Gemeinschaftseinrichtung ist zuwendungswürdig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare