Frühling musikalisch gelockt

Lang anhaltender Applaus war der Lohn der Akteure nach einer rundum gelungenen 'Frühlings Gala'. Foto: Inge Schleining

Wäre der Frühling nicht schon mit Macht erschienen, der Kirchenchor St. Bartholomäus hätte ihn am letzten Samstag bestimmt hervorgelockt.

Mit einem bunten Melodienreigen begeisterte er das Publikum in der gut gefüllten Schützenhalle Meggen. Das wochenlange Proben, unter anderem mit einem Probenwochenende am Möhnesee, hatte sich gelohnt.

Unter der Leitung von Harald Jüngst bot der Chor eine gelungene Mischung bekannter Stücke, "ein Highlight jagte das andere".

Die erste Vorsitzende Maria Arns begrüßte die Anwesenden und die Ehrengäste, unter anderem Bürgermeister Stefan Hundt, die Vertreter der Volksbank Grevenbrück, die die Veranstaltung unterstützte, und die Patres von Maria Königin. Auf eine Moderation verzichtete der Chor bewusst, die Musik sollte für sich selbst sprechen.

Geistliche und festliche Musik

Unterstützt wurden die Meggener von Antonio Rivera, Tenor der Platin-Scala, von der Sopranistin Susanna Risch, von den Mainzer Dombläsern und Tobias Terhardt am Piano.

Zu Beginn gab es eine Zusammenstellung von geistlicher und festlicher Musik, hier konnten schon mal alle Akteure ihr Können unter Beweis stellen, so "Hebe deine Augen auf" als Solo des Frauenchors und "O Herr, gib Frieden" als Solo des Männerchors. Weiter ging es mit Musik im Stile der Romantik. Die "Rossiniana" von Kempkens setzte einen gelungenen Schlusspunkt vor der Pause. Als Text hat das Chorstück eine Aneinanderreihung musikalischer Fachbegriffe - "Piano, piano - Crescendo, crescendo" und sorgte für Begeisterung bei den Zuhörern.

Nach der Pause ging es mit einem Potpourri aus Oper und Operette weiter.

Antonio Rivera trug "Nessun Dorma" aus "Turandot" vor und die Mainzer Dombläser den "Can Can" aus "Orpheus in der Unterwelt". Highlights aus Musical und Film rundeten den Abend ab. Suanna Risch sang mit Antonio Rivera das Lied "Tonight" aus dem Film "West Side Story", die Mainzer Dombläser gaben "Titanic" zum Besten und der Kirchenchor gestaltete das große Finale mit "Oh, Happy Day".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare