Fünftklässler staunten über Engagement von \'Servir\'

Lennestadt. (SK) Die Schüler der neuen 5er-Klassen am Gymnasium Maria Königin staunten nicht schlecht, als sie vor wenigen Tagen zum ersten Mal das jährliche „Servir Info“ in die Hand gedrückt bekamen.

Projektgruppe hilft Bischof Anselmo Müller in Jánuaria

Auf 12 Seiten konnten sie erfahren, was alles sich in diesem Jahr im Arbeitskreis „Servir“ an der Schule, aber natürlich auch in Brasilien getan hat. Über 45.000 Euro konnten Bischof Anselmo Müller in Jánuaria überwiesen werden. Dort wird das Geld dringend gebraucht, denn die Situation in der Diözese des Bischofs, die zu den ärmsten Brasiliens gehört, ist weiterhin sehr ernst.

Immer mehr Menschen fliehen aus noch ärmeren Regionen in die wenigen Städte seiner Diözese. Ganze Stadtviertel entstehen innerhalb weniger Monate. Nur langsam weichen die zunächst aus einfachsten Plastikplanen bestehenden Hütten kleinen Steinhäusern. Aus eigenem Vermögen ist das für die Betroffenen in der Regel nicht möglich.

Hier helfen der Staat, aber auch private Organisationen wie die

„Bewegung der Landlosen“. Der Bischof baut Sozialstationen, in denen vor allem die Kinder betreut und medizinisch versorgt werden. Die Gelder aus Lennestadt sind dabei eine große Hilfe, wenn man bedenkt, dass das Monatsgehalt einer Schwester bei etwa 200 Euro, die Steine für ein einfaches Haus 2000 Euro kosten.

[IMGZOOM=resizeimg.php?img=dateien/bilder/061220_lennecafe.jpg&maxw=800&maxh=800][/IMGZOOM]

Besonderes Interesse fand bei den Sextanern der Artikel über die Aktion Lenne-Kaffee, bei der im Sommer über die Klassen 5-7 von vier Schulen der Lennestadt fast 8000 Tüten verkauft wurden.

Natürlich war Maria Königin dabei. Die Klasse 6a durfte mit 560

verkauften Tüten als Siegerklasse der Schule sogar zur Kaffee-Rösterei Langen in Medebach und zum Fort Fun fahren. Die neuen Sextaner waren sofort dafür zu gewinnen, die Aktion in kleinerem Rahmen zu wiederholen. Es kann also sein, dass in den nächsten Tagen ein kleiner Kaffee-Verkäufer vor der Tür steht. Der Gewinn aus der Aktion kommt Servir und den Bauern der Kaffee-Kooperative Amteletic zu Gute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare