„Hilflose Person“ gemeldet

Mit Gebrüll in die Ausnüchterungszelle: Betrunkener will Wassermelone klauen

+
Symbolfoto.

Grevenbrück. Am Ende blieb nur noch die Ausnüchterungszelle: Nachdem ein 31-Jähriger volltrunken am Dienstagabend in der Straße „In der Kirche“ rumgebrüllt und anschließend versucht hatte, eine Wassermelone in einem Supermarkt zu stehlen, musste die Polizei ihn ins Gewahrsam nehmen.

Gegen 19.20 Uhr hatten Passanten der Polizei eine „hilflose Person“ gemeldet, die „In der Kirchwiese“ in Grevenbrück umher lief und dabei laut brüllte. Doch am Ende stellte sich heraus, dass der Mann nicht so „hilflos“ war wie zunächst angenommen.

„Als die Polizisten vor Ort eintrafen, stellten sie fest, dass der 31-jährige Mann stark betrunken war. Zwar stellte sich die Kommunikation mit dem Betrunkenen vor Ort als schwierig da, doch er gab an, mit dem Zug nach Hause fahren zu wollen“, teilt die Polizei mit. Daraufhin erteilten ihm die Beamten zunächst einen Platzverweis. 

Aber anstatt wie besprochen zum Bahnhof zu gehen, begab er sich in einen nahegelegenen  Supermarkt. „Dort belästigte er weiter Passanten und versuchte, eine Wassermelone zu stehlen, was jedoch unterbunden werden konnte“ so die Polizei.

Daraufhin nahmen ihn die Beamten zur Durchsetzung des Platzverweises und zur Verhinderung von Straftaten mit in das Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest bestätigte, dass der Mann stark alkoholisiert war. Nach Ausnüchterung konnte der 31-Jährige das Polizeigewahrsam wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare