Grenzenloser Jubel an der Vogelstange

Halberbracht feiert drei Tage lang Schützenfest

Melanie Schneider und Dirk Müller regieren das Halberbrachter Schützenvolk.

Halberbracht. Drei Tage lang feierten die Halberbrachter Schützen ihr Hochfest, im 95. Jahr ihres Bestehens. Vier neue Regenten, ein einsichtiger Wettergott und gute Stimmung kamen dabei heraus.

Spannend wie ein Krimi war das Kaiserschießen. Sechs ernsthafte Bewerber schenkten sich nichts und lieferten sich ein erbittertes Wettrennen. Der glückliche Sieger hieß letztendlich Thomas Srenk. Der Schützenkönig des Jahres 2010 regiert neben seiner Ehefrau Bettina nun fünf Jahre lang das Halberbrachter Schützenvolk.

Seine Mitbewerber hießen Otmar Grobbel, Rüdiger Beul, Klaus Biecker, Werner Henrichs und Thorsten Behrens. Die Insignien gingen an Otmar Grobbel (Krone), Oliver Klein (Zepter) sowie an Harald Grobbel und Werner Henrichs (Flügel).

Das neue Halberbrachter Kaiserpaar Thomas und Bettina Srenk mit Sohn Robin. Foto: Artur Seidenstücker

Thomas Srenk ist mit Leib und Seele Schützenbruder in seinem Heimatort und ein leidenschaftlicher Großvater. Mit dem 141. Schuss gelang es dem 53-jährigen Schlosser, die letzten Reste des Wappentieres von der Stange zu schießen. Bei der anschließenden Kaiserproklamation ließen die zahlreichen Schützen und die Gastvereine aus den Nachbarorten die neue Majestät hochleben. Der Jubel kannte keine Grenzen. Der Musikverein Bilstein zog alle Register und sorgte für ein stimmungsreiches Fest. Übrigens: Auch der Sohn des Kaiserpaares, Robin Srenk, ist ein Schützenbruder durch und durch; er war natürlich schon Jungschützenkönig und avancierte 2012 zum Kreisjungschützenkönig.

Am Samstag ging es spannend weiter. Im Königsschießen konnte sich Dirk Müller im ersten Anlauf gegen neun Mitbewerber durchsetzen. Der 37-Jährige ist Schütze mit Leib und Seele, Hauptmann im Schützenverein und Vogelbauer. Mit dem 96. Schuss holte er die Reste des selbstgebauten Vogels aus dem Kugelfang. Neben dem Schützenverein ist der neue König als zweiter Vorsitzender des Vereins für Ski- und Freizeitsport aktiv und singt im MGV Halberbracht. Zur König erwählte er seine Freundin Melanie Schneider. Das Zepter sicherte sich Sarah Mettner, den Apfel Gisbert Klein und die Krone Jürgen Hermes.

Der neue König der Jungschützen, Marcel Klaus, wird zum Festzug abgeholt.

Zuvor wurde Marcel Klaus unter elf Bewerbern neuer Jungschützenkönig. Für den 22-jährigen Maurer war es der sechste Anlauf. Er ist aktiver Fußballer beim TuS Halberbracht. Die Krone holte Fabian Eppert, das Zepter Luca Weiße, den Apfel Jannik Rath.

Auch beim Vogelschießen der Kinder mangelte es nicht an Bewerbern. Die elfjährige Hannah Schack setzte sich gegen zwölf Mitbewerber durch. Sie ist Schülerin am Gymnasium Maria Königin und spielt in der Schul-Bigband, in Halberbracht tanzt sie in der Garde. Im Festzug am Sonntag nahm sie mit einem eigenen kleinen Hofstaat teil.

Am Sonntagnachmittag zog der große Festzug durch den Ort. Fünf Gastvereine aus Langenei/Kickenbach, Oberelspe, Elspe, Meggen und Oedingen nahmen daran teil. Musikalisch wurden sie vom Musikverein Bilstein und den Tambourcorps aus Oberelspe und Meggen begleitet. Ein Dank des Vorsitzenden Thomas Hufnagel ging an Pastor Ludger Wollweber. Er habe dafür gesorgt, dass der Zug entgegen aller schlechter Prognosen der Wetterfrösche bei trockenem Wetter gehen konnte. Kurz nach dem Einzug in die Schützenhalle fing der Regen an.

Weitere Fotos im Internet unter www.sauerlandkurier.de/galerien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare