1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Lennestadt

Startschuss für das Orgel-Projekt in Pfarrkirche Meggen kann fallen

Erstellt:

Kommentare

Orgel in der Pfarrkirche St. Bartholomäus Lennestadt Meggen
Die Orgel in der St.-Bartholomäus-Kirche in Meggen kann überarbeitet und erweitert werden. © Privat

Eine gute Nachricht für die katholische Kirchengemeinde und den Ort Meggen insgesamt: Nach rund drei Jahren Planungsphase hat das Erzbischöfliche Generalvikariat grünes Licht für die grundlegende Überarbeitung und Erweiterung der Kirchenorgel in der St.-Bartholomäus-Kirche in Meggen gegeben.

Meggen - Vorweg ging in den vergangenen zwei Jahren eine intensive Abstimmung mit dem Erzbischöflichem Generalvikariat und dem Orgel-Sachverständigen des Erzbistums, Dr. Christian Vorbeck. „Die Kirchengemeinde St. Bartholomäus freut sich sehr, dass diese wichtige und zukunftsweisende Entscheidung fast zeitgleich mit dem 125-jährigen Jubiläum der Meggener Kirche nun gefallen ist“, so die Verantwortlichen.

Die im Jahr 1896 geweihte Pfarrkirche beherbergt seit 1904 auf ihrer Empore eine Stockmann-Orgel, die im Laufe der Zeit, zuletzt 1982, mehrfach in ihrer Disposition verändert wurde, so dass aktuell kein einheitliches Klangbild mehr erkennbar ist.

Die Planung

Der ursprüngliche Plan, eine gebrauchte und an anderem Standort nicht mehr verwendete Orgel zu erwerben und im Zuge einer Reorganisation in der Meggener Pfarrkirche einzubauen, wurde schließlich verworfen. Das nun beschlossene Konzept sieht den Erhalt, aber auch die grundlegende Überarbeitung und substanzielle Erweiterung der Orgel aus dem Jahr 1904 vor.

Das Prospekt, also die Ansicht der Orgel, bleibt erhalten und das ursprünglich romantische Klangbild des Instrumentes, das durch verschiedene Umbauten im Laufe der Zeit teilweise verloren gegangen war, wird wieder hergestellt. Im Zuge der Arbeiten werden z.B. alle 1200 vorhandenen Orgelpfeifen ausgebaut, gereinigt, gerichtet und wieder eingebaut. Die elektrische Anlage wird überarbeitet, und durch gezielte Erweiterungen des Instrumentes die kirchenmusikalische Qualität erheblich aufgewertet.

Die Realisierung

Das Projekt „neue“ Orgel für Meggen geht damit nun endlich in seine Realisierung: mit den ersten Arbeiten wird noch in diesem Herbst begonnen, die Fertigstellung ist für den Spätherbst 2022 geplant. Die beauftragte Fachfirma, Firma „Tastenreich“ aus Pulheim, plant das Projekt in zwei Bauabschnitten. Im ersten (Oktober/November) soll die Orgel gründlich gereinigt und gewartet sowie drei weitere Register eingebaut werden.

Im zweiten und aufwändigeren Bauabschnitt (Oktober/November 2022) wird unter anderem der alte und baufällige Blasebalg der Orgel ausgebaut und durch mehrere kleinere Bälge ersetzt. Zudem werden weitere Register eingebaut und die komplette Elektrifizierung wird neu gestaltet.

Kosten und Spenden

Die Kosten für das Projekt werden zwischen 190.000 und 200.000 Euro liegen. „Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die vielen kleinen und großen Spender, die die Planungen überhaupt erst möglich gemacht haben“, so die Gemeinde. Aktuell liegt der Stand des Spendenkontos bei ca. 145.000 Euro; zusammen mit dem zugesagten Zuschuss des Erzbistums Paderborn von 15.000 Euro sind also rund 160.000 Euro vorhanden. Die Kirchengemeinde und die Verantwortlichen in den Gremien sind zuversichtlich, dass die restlichen 30. bis 40.000 Euro durch weitere Spenden und Aktionen innerhalb des nächsten halben Jahres erreicht werden können.

Geplant ist auch eine Verkaufs-Aktion von Orgelpfeifen, die im Zuge der Arbeiten im November ausgebaut und nicht mehr benötigt werden. Hierfür werden ca. 60 Pfeifen zur Verfügung stehen, die in der Vorweihnachtszeit zum Verkauf angeboten werden sollen, auf Wunsch auch mit individueller Gravur.

Infoveranstaltung am 18. September

Gelegenheit für Interessierte, sich umfassend über das Orgel-Projekt zu informieren, besteht im Anschluss an den Fest-Gottesdienst zum 125-jährigen Kirchweih-Jubiläum am Samstag, 18. September in der Meggener Pfarrkirche. Im Rahmen einer Präsentation wird das Projekt vorgestellt und die Verantwortlichen stehen für Fragen zur Verfügung. Der Gottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor St. Bartholomäus und einem Bläserensemble der Meggener Knappenkapelle, beginnt um 17 Uhr; mit dem Beginn der Info-Veranstaltung ist gegen 18.15 Uhr zu rechnen.

Wer das Meggener Orgel-Projekt unterstützen möchte, kann dies tun durch Überweisung auf das eingerichtete Spendenkonto mit der IBAN DE82 46062817 4341088604 bei der Volksbank Bigge-Lenne, auch in Form von Daueraufträgen mit kleineren Beträgen. Spenden können jederzeit auch im Pfarrbüro Meggen abgegeben werden. Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

Fragen zur „neuen“ Orgel in Meggen können Interessierte auch vorab an Pastor Ludger Wollweber (Tel. 02721/840512), Franz Bieker (02721/80221) oder Thomas Arns (02721/82549) richten.

Auch interessant

Kommentare