Lennestädter Schüler sagen "Ni Hao" statt "Hallo"

GymSL baut Chinesisch als Sprachenzweig aus

Die Schülerinnen und Schüler des GymSL-Projektkurs Chinesisch waren für eine Woche zu Gast in China.

Altenhundem. Prüfung in chinesischer Sprache – Chinesisch als Projektkurs – Austausch mit China – das sind die Bausteine, die das Gymnasium der Stadt Lennestadt den sprachbegabten und sprachinteressierten Schülern bietet. Das "GymSL" baut  Chinesisch als Sprachenzweig nun weiter aus.

Initiatorin und durchführende Lehrerin ist Dr. Ming Sun-Wagener, die seit Jahren schon Chemie am GymSL unterrichtet. Begonnen hat die gebürtige Chinesin vor vier Jahren damit, ihre Muttersprache unter dem Projekttitel „Erlernen der asiatischen Kultur sowie der Chinesischen Sprache“ am GymSL und an der Katholischen Grundschule Kirchhundem (KGS) zu unterrichten.

An der Grundschule wird der Kurs für sprachbegabte Kinder ab der zweiten Klasse angeboten und die Kinder lernen die Sprache tatsächlich „spielend“. „Insbesondere die jungen Kinder in der Grundschule und unserer Erprobungsstufe in den Klassen fünf und sechs überraschen mich immer wieder mit einer sehr hohen Lernfähigkeit der chinesischen Sprache“, berichtet Ming Sun-Wagener. Diese Erfolge veranlassten die Schulleitung, Chinesisch als Sprachzweig weiter auszubauen.

„Am Anfang der Klasse acht sind die Schülerinnen und Schüler dann sprachlich bereits so gut mit der chinesischen Sprache vertraut, dass sie ein international anerkanntes Sprachzertifikat ablegen können“, sagt Dr. Sun-Wagener. So konnten im November erstmalig zwölf Mädchen und Jungen am Konfuzius-Institut der Universität Düsseldorf diese Prüfung mit Erfolg ablegen. Sechs von ihnen sogar mit voller Punktzahl.

Die Schülerinnen und Schüler des GymSL, die erfolgreich ihr Chinesisch-Sprachzertifikat abgelegt haben.

Seit Sommer gibt es am GymSL zudem den Projektkurs „Chinesisch“ in der Oberstufe. Die Teilnehmerinnen haben nun die Gelegenheit, in Kooperation mit der Biggesee-Akademie Attendorn an einem Jugend-Austausch teilzunehmen. So haben sie die Möglichkeit, die chinesische Kultur live und vor Ort zu erleben und die Sprache aktiv in der Praxis einzusetzen. Die chinesischen Austauschschüler waren bereits im Herbst zu Gast in Attendorn. Beim Besuch im Sauerland konnten die ersten sprachlichen und kulturellen Hürden abgebaut werden. Mitte Dezember fand nun der einwöchige Gegenbesuch der Projektkursschüler in China statt. Die Schüler des GymSL besuchten das Su Qian College in der Jiang Su Provinz und waren beeindruckt von der Gastfreundschaft der Chinesen.

„Da zahlreiche Unternehmen auch im heimischen Umfeld von Lennestadt Kooperationen mit chinesischen Firmen betreiben und bereits Tochterunternehmen in China gegründet haben, wird es für die Zukunft immer wichtiger sein, die chinesische Sprache zu sprechen und die fremde Kultur kennen zu lernen. Dies wird in Zukunft eine Schlüsselqualifikation sein, die unsere Schülerinnen und Schüler am GymSL und in der Grundschule Kirchhundem früh erlernen können“, sind sich Dr. Sun-Wagener und Schulleiterin Birgitta Pieters einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare