Haben Sie schon mal Probleme gehabt, beim Arzt einen Termin zu bekommen?

Vielleicht standen Sie auch schon einmal vor einer geschlossen Arztpraxis, meist wegen Urlaub? Und eine Vertretung zu finden sollte doch eigentlich gar kein Problem darstellen. Aber gerade auf dem Land gibt es ein immer größer werdendes Problem: den Ärztemangel.

Mehr als 75 000 Ärzte werden zwischen 2007 und 2017 in den Ruhestand gehen. Besonders hier, wo es noch relativ viele niedergelassene Ärzte gibt, wird sich dies deutlich bemerkbar machen.

Jedes Jahr werden rund 8000 junge Mediziner gebraucht, um die Versorgung sicherzustellen. Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe warnte am Donnerstag, die Versorgung werde einbrechen, wenn es nicht gelinge, die ausgebildeten Ärzte in Deutschland in ihrem Beruf zu halten.

Auf dem Land fänden schon heute viele Ärzte keinen Nachfolger, klagte Hoppe. Vor allem der Osten ist betroffen. Dort gibt es bereits Prämien bis zu 50.000 Euro für Ärzte, die eine Praxis in unterversorgten Gebieten übernehmen oder aufmachen. In den Kliniken sind 4000 Stellen ausgeschrieben, können aber nicht besetzt werden. Ist der Ärtzemangel auhc für Sie schon spürbar. Häufig wird über lange Wartezeiten geklagt, Termine bei Fachärzten zu bekommen, wird immer schwieriger. Ein weiteres Problem ist die demografische Entwicklung: Es gibt einfach immer mehr ältere Menschen, die auf eine gute medizinische Versorgung angewiesen sind.

Oft werden kostenintensive Behandlungen benötigt; Gelenkersatz, optimale Rehabilitation, Tumor- sowie Herzchirurgie ermöglichen im hohen Alter eine gute Lebensqualität.

Ein wesentlicher Grund für den Ärztemangel sei die Reduzierung der Studienplätze. So sei der Andrang auf das Medizinstudium in den vergangenen Jahren stark gestiegen, während die Anzahl der Studienplätze reduziert worden sei. Notwendig sei daher eine deutliche Ausweitung der Studienplatzkapazitäten, verbunden mit einer besseren personellen und finanziellen Ausstattung.

Ein Problem das Sie kennen?

Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen einfach an kiwi@sauerlandkurier.de, direkt im Netz oder per Post an den KurierVerlag Lennestadt, Kölner Str. 18, 57368 Lennestadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare