"Halt auf freier Strecke"

Wieder mit einem diskussionswürdigen Film in der Reihe Kirchen und Kino: ?Halt auf freie Strecke?. Pfarrer Dr. Ettemeyer (links), Siegfried Nüsse (rechts) und Meinolf Hanses (Mitte) laden dazu ein. Foto: Jochen Krause

Das ungewöhnliche ökumenische Projekt "Kirchen und Kino" im Lichtspielhaus in Altenhundem findet am kommenden Montag seine Fortsetzung mit dem prämierten Filmstück "Halt auf freier Strecke".

Für das Projekt fand sich eine höchst erfolgreichen Kooperation zusammen mit dem katholischen Dekanatsbildungwerk im Kreis Olpe mit Siegfried Nüsse (Halberbracht) sowie Pfarrer Dr. Jörg Ettemeyer von der evangelischen Kirchengemeinde Lennestadt-Kirchhundem.

"Wir sind sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit mit Meinolf Hanses vom Kino in Altenhundem und seinen Mitarbeitern", sagt Pfarrer Ettemeyer. "Aber wir wissen auch, obwohl wir uns mit unserer Reihe der Zehnjahresmarke des Projekts Kirchen und Kino nähern, dass sie kein Selbstläufer ist. Deshalb möchten wir dafür werben, dass dieses Projekt durch möglichst viele Besucher unterstützt wird. Eine gute Resonanz ist ein wichtiges Argument für den Fortbestand der Reihe." Die es an vielen Orten in Deutschland gibt – im Kreis Olpe in Lennestadt-Altenhundem.

Die Filme werden einmal monatlich von der katholischen und evangelischen Filmkritik ausgewählt und vorgeführt; am kommenden 5. November geht es um einem an einem Hirntumor schwer erkrankten Familienvater. Dieser preisgekrönte eindringliche Filmstreifen zeigt die körperlichen und emotionalen Auswirkungen des Krankheitsverlaufs für den Familienvater auf, ohne Beschönigung und Rührseligkeit.

Erwähnenswert: Zu den regelmäßigen Besuchern dieses ökumenischen Filmprojekts in den zurückliegenden neun Jahren gehören Helga Jaspers und Ingrid Peuß (beide Kirchhundem), Gudrun Krause (Altenhundem) und Hiltrud Pott aus Würdinghausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare