Mehrere Wagen im Einsatz

20 Meter Hecke in Flammen: Elfjähriger wollte „kleines Feuer machen“

+

[Update 12. April] Grevenbrück. Die Feuerwehr hat am Donnerstagnachmittag nach einem Heckenbrand in der Grevenbrücker Lehmbergstraße Schlimmeres verhindert. Die Flammen drohten auf eine angrenzende Gartenhütte sowie eine benachbarte Garage überzugreifen. Mittlerweile steht die Brandursache fest.

Nach Angaben der Polizei stellte „noch während der Löscharbeiten heraus, dass ein 11-jähriger Anwohner nach eigenen Angaben ,nur ein kleines Feuer‘ machen wollte.“ Demnach hatte der Junge ein paar trockene Blätter mit einem Feuerzeug angezündet und unter die Hecke gelegt.

Bei dem Brand waren mehrere Heckeneinfriedungen sowie eine Wiese verbrannt. Es wurden aber keine Personen verletzt. Es entstand ein Sachschaden im vierstelligen Bereich.

Erstmeldung vom 11. April

Mit mehreren Einsatzwagen eilte die Feuerwehr an die Lehmbergstraße - die Alarmierung lautete auf Flächenbrand. In dem dicht besiedelten Wohngebiet musste dann auch Schlimmeres verhindert werden. Auf einer Länge von rund 20 Metern stand eine Hecke in Flammen, der Brand hatte sich auch schon auf eine Wiese und ein kleines Holzlager eines Privatgrundstücks ausgedehnt. 

In unmittelbarer Nähe zur Hecke befinden sich auch eine Gartenhütte sowie ein Unterstand für Gartengeräte. Außerdem drohte das Feuer auf eine benachbarte Garage überzugreifen. Doch das konnten die Einsatzkräfte dank einer "Riegelstellung" gegen sich ausbreitende Brände verhindern, so Feuerwehrsprecher Christopher Hendrichs vor Ort.  

Die Ursache für den Brand konnte durch die Polizei vor Ort noch nicht abschließend ermittelt werden. Neben der Feuerwehr und der Polizei war auch ein Rettungswagen vor Ort, der nach ersten Erkenntnissen aber keine Verletzen aufnehmen musste.

Heckenbrand in der Grevenbrücker Lehmbergstraße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare